| BR24

 
 

Bild

So wird das Wheel of Munich (WOM) aussehen
© Maurer SE

Autoren

© Maurer SE

So wird das Wheel of Munich (WOM) aussehen

Das WOM oder auch München-Rad ist schon fertig, normalerweise dauert die Fertigung etwa anderthalb Jahre. Im Februar soll der Aufbau losgehen, an Ostern sollen die ersten Fahrgäste einen fantastischen Ausblick über München genießen können.

Hersteller: WOM soll das neue Wahrzeichen von München werden

Christian Braun ist der Chef der Münchner Firma Maurer, die das Riesenrad hergestellt hat. Er hofft darauf, dass das Wheel of Munich zum neuen Wahrzeichen der Landeshauptstadt wird.

"Es ist meine Vision, unser WOM zu einem Wahrzeichen von München zu machen. Hierbei steht das Hightech-Riesenrad WOM für Münchens berühmte Symbiose von Tradition und Moderne. Wir möchten für alle Bürgerinnen und Bürger Münchens, Bayerns und weit über diese Grenzen hinaus ein Erlebnis schaffen, das ihnen zu einem erschwinglichen Preis die Weltstadt mit Herz näher bringt und sie für gute 30 Minuten dem Alltag entführt." Christian Braun, Geschäftsführender Direktor der MAURER SE

WOM nur temporär im Werksviertel

Das Riesenrad wird jedoch nicht dauerhaft im Werksviertel stehen. 2020 will der Freistaat an gleicher Stelle mit dem Bau des neuen Konzerthauses beginnen.

Wie teuer die etwa 15-20 Minuten lange Fahrt mit dem München-Rad wird, steht noch nicht fest. Dafür aber das: das WOM hält bereits vor seiner Einweihung einen Rekord.

Zugangsbereich zu den Gondeln

Zugangsbereich zu den Gondeln

WOM: Größtes transportables Riesenrad der Welt

Das WOM ist ein Riesenrad des Types R80 XL, hat einen Durchmesser von 74 Metern und eine Gesamthöhe von 78 Metern. Es steht als größtes transportables Riesenrad der Welt im Guinness Buch der Rekorde.

Whell of Munich hat klimatisierte Gondeln

Das Rad hat 27 Zeppelin-Gondeln, die jeweils für 16 Fahrgäste Platz bieten. Innerhalb von einer Stunde können je nach Drehgeschwindigkeit 1.700 Personen befördert werden. Die klimatisierten Gondeln sind sicher und bequem über eine erhöhte Plattform zu begehen. Der gesamte Wartebereich ist mit einer transparenten Konstruktion überdacht, so dass die Besucher vor schlechtem Wetter geschützt sind. Vorgesehen ist auch eine VIP-Gondel, die für spezielle Events gemietet werden kann.