BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand
Bildrechte: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Spaziergänger gehen bei diesigem Wetter vor dem Kirchturm der Sankt Martins Kirche entlang.

35
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wetter in Bayern: Kälterekord im April - Regen zum Mai-Start

Sommerlicher März, winterlicher April: Der kälteste Frühlingsmonat seit Jahrzehnten liegt hinter Bayern. Zugleich war der Monat "deutlich zu trocken und recht sonnig". Am Wochenende wird sich das ändern - mit Regen im gesamten Freistaat.

35
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Michael Sachweh

Morgen beginnt der Mai. Nach einem Rekord-kalten April mit so vielen Nachtfrösten wie seit 1938 nicht mehr und einem bemerkenswerten Regendefizit mit rund 30 Liter pro Quadratmeter nur 40 % der normalen Regenmenge, gibt es bei den Meteorologen für den kommenden Monat vor allem zwei Wünsche: Wärme und genug Regen für die dürstende Natur.

Regen für das erste Mai-Wochenende vorhergesagt

Den Regenwunsch erfüllt uns Petrus am ersten Mai-Wochenende. Was die Wärme betrifft, ist Geduld gefragt. Sonne und Wolken bestimmen das Himmelsbild von heute bis zum Sonntag. Dabei behalten die Wolken meist die Oberhand. An jedem Tag kommt es zu Regenfällen.

Am Freitag wird es Regen meist nur in Alpennähe geben, in der kommenden Nacht und am Samstag dann vielerorts. Während bis Samstagabend aber keine nennenswerten Mengen zu erwarten sind, beschert das Tief "Daniel" in der Nacht auf Sonntag im größten Teil Bayerns ergiebigen Dauerregen.

In Unterfranken sollen es drei bis neun Liter pro Quadratmeter sein. Im übrigen Land dagegen können 10 bis 35 Liter, in Teilen Süd- und Ostbayerns örtlich bis zu 40 Liter zusammenkommen. Gebietsweise fällt dann in einer einzigen Nacht mehr Regen als es im gesamten April gegeben hat.

Kein Ausflugswetter: Kühle Temperaturen und kalter Wind

Auch am Sonntag kann von Ausflugswetter keine Rede sein. Die Wolken bestimmen - mit Ausnahme Unterfrankens - nach wie vor das Wetter. Dabei wird es zu weiteren Regenfällen kommen, besonders südlich der Donau. Mit maximal vier bis acht Liter/m² können diese den nächtlichen Regenmengen aber nicht das Wasser reichen.

Unter diesen Bedingungen dürfen wir mit Blick auf die Temperaturen keine Höhenflüge erwarten. Am Freitag und am Maifeiertag liegen die Tageshöchstwerte bei 12 bis 18 Grad. Das ist nicht wirklich warm. Doch es geht noch kälter: Polarluft vom Nordmeer beschert uns am Sonntag nur noch 8 bis 12 Grad. Lebhafter Wind lässt dabei die Luft noch kälter vorkommen.

In der nächsten Woche wird es deutlich frühlingshafter

Vom Wonnemonat Mai ist Bayern zumindest an diesem Wochenende weit entfernt. In der neuen Woche zeigt sich dann aber die Sonne wieder öfter. Dabei muss zunächst noch mit Schauern gerechnet werden, die Donnerstag und Freitag von Süden her allmählich abklingen. Trocken und dabei zunehmend freundlich wird es dann am folgenden Wochenende. Dabei schafft es das Quecksilber in die Nähe der 20 Grad-Marke.

Nach dem heutigen Stand der Prognosemodelle wird es ein schönes und warmes Wochenende, an dem der Mai seinem Ruf als Wonnemonat gerecht wird.

© BR
Bildrechte: BR

Am frühen Abend hat ein Hagelsturm für kurze Zeit den Verkehr lahmgelegt. Zentimetergroße Hagelkörner verwüsteten Felder und sorgten für winterliche Verhältnisse.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!