Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wer sucht Hilfe beim Bürgerbeauftragten für Bayern? | BR24

© BR/Doris Bimmer

Seit einem Jahr ist Klaus Holetschek aus Memmingen der Beauftragte für Bürgeranliegen der Bayerischen Staatsregierung. Wer wendet sich an ihn, in diesem neu geschaffenen Amt?

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wer sucht Hilfe beim Bürgerbeauftragten für Bayern?

Jederzeit erreichbar, fit in Verwaltungsfragen und hilfsbereit bei Behörden-Problemen – das alles soll der Bürgerbeauftragte des Freistaates Bayern sein. Klaus Holetschek aus Memmingen sieht sich, in diesem noch neuen Amt, vor allem als Vermittler.

Per Mail sharen
Teilen

Seit rund einem Jahr ist der CSU-Politiker Klaus Holetschek aus Memmingen Bürgerbeauftragter des Freistaates Bayern. Zu tun hat er in diesem neu geschaffenen Posten genug, auch wenn nicht alle Bürger wissen, für was und wen er genau zuständig ist. Rund 1.200 Anfragen haben Holetschek seit seinem Amtsantritt erreicht. Manche Bürger werden sogar von der EU-Verwaltung in Brüssel zu ihm geschickt. Zum Beispiel Vera de Stael. Sie führte einen scheinbar aussichtslosen bürokratischen Kampf, weil sie ihre deutsche Staatsbürgerschaft zurückhaben wollte.

Hilfe für Einzelpersonen und Bürgerinitiativen

Weil ihre Eltern auswanderten und die französische Staatsangehörigkeit annahmen, wurde auch sie automatisch zur Französin. Auf dem Weg zurück zum deutschen Pass sollte sie einen Einbürgerungstest machen und etliche Nachweise vorlegen, doch auch damit scheiterte sie am Starnberger Landratsamt. Keines der vorgelegten Dokumente reichte den Mitarbeitern. Nach eineinhalb Jahren war sie kurz davor, frustriert aufzugeben. Dann erhielt sie den Tipp aus Brüssel, den bayerischen Bürgerbeauftragten Klaus Holetschek einzuschalten.

Vermittler, der die Bürger ernst nimmt

"Ich sehe die Rolle als eine vermittelnde. Ich versuche, Stellungnahmen einzuholen, Kompromisse zu erzielen", erklärt Holetschek seine Aufgabe. Kompromisse aufzeigen, das sollte Holetschek auch beim Streit um Gebühren für den Straßenbau in Memmingen. Durch seinen Einsatz kam es zum Runden Tisch zwischen Stadt und Bürgerinitiative. "Er ist für die Bürger da, für jedes Anliegen, von A bis Z. Und das kann man sagen: Wir sind ernst genommen worden," sagt Bürgervertreter Werner Glatz über die Rolle Holetscheks.

Seismograf für den Landtag

Die vielen Anfragen, die den Bürgerbeauftragten mittlerweile aus ganz Bayern erreichen, bestätigen ihn in seiner Arbeit. Er sieht sich auch als eine Art Seismograf für den Landtag: "Ich war zwölf Jahre Bürgermeister und ein bisschen erinnert mich das an die Zeit, weil das Wichtigste sind die Bürger." Mit seiner Hilfe war das Problem von Vera de Staels übrigens binnen zwei Wochen gelöst.