BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Weniger Azubis im Handwerk - Corona ist nicht der Grund | BR24

© picture alliance/dpa/Christoph Schmidt

Auszubildende in der Elektrotechnik (Symbolbild)

8
Per Mail sharen

    Weniger Azubis im Handwerk - Corona ist nicht der Grund

    Laut der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz gab es im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Auszubildende in Ostbayern. Der Grund ist aber nicht vorrangig Corona. Prognosen deuteten bereits vor dem Ausbruch der Pandemie auf einen Azubi-Schwund hin.

    8
    Per Mail sharen
    Von
    • Norbert Bauer
    • BR24 Redaktion

    Im vergangenen Jahr haben deutlich weniger Azubis in Niederbayern und der Oberpfalz eine Ausbildung im Handwerk begonnen. Ursache für diese Entwicklung ist laut der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz allerdings nicht die Corona-Pandemie, sondern die demografische Entwicklung.

    Sechs Prozent weniger Auszubildende

    Rund 4.900 neue Auszubildende haben demnach von Januar bis Dezember 2020 eine Lehre im ostbayerischen Handwerk begonnen. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 sei das ein Rückgang von gut sechs Prozent, also 365 Azubis weniger.

    Rückgang bereits vor Corona erwartet

    Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Schulabgängerinnen und Schulabgänger in der Region rückläufig gewesen. Dies habe einen Einfluss auf die Ausbildungsstellensituation gehabt, erklärt Jürgen Kilger, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz. Die Pandemie habe sich auf die Lehrstellensituation 2020 dafür weniger stark als befürchtet ausgewirkt. "Die Zahlen sind im Großen und Ganzen so ausgefallen, wie wir sie schon vor dem Virusausbruch prognostiziert haben, also einen bedeutenden Corona-Effekt sehen wir im vergangenen Jahr noch nicht", so Kilger.

    Im Sommer 2020 habe das Handwerk in Sachen Ausbildung außerdem vieles nachgeholt, was im ersten Lockdown nicht möglich war. Damit hätten eine anfänglich rückläufige Ausbildungsleistung kompensiert und noch viele Lehrverträge abgeschlossen werden können.

    Kfz-Mechatroniker beliebtester Lehrberuf

    Der beliebteste Lehrberuf in Niederbayern und der Oberpfalz ist laut Handwerkskammer nach wie vor der Kfz-Mechatroniker, gefolgt von Berufen wie Elektroniker, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Schreiner und Maurer.

    32 Prozent aller Lehrlinge im Handwerk

    Wie die Handwerkskammer weiter mitteilt, bildet das Handwerk in Niederbayern 32 Prozent aller Lehrlinge aus. Gut die Hälfte davon haben demnach einen Mittelschulabschluss, knapp 10 Prozent haben Hochschulreife.

    Einmal mehr weist die Handwerkskammer auf einen akuten Fachkräftemangel hin. Deshalb müsse das Handwerk noch stärker die ausgezeichneten Perspektiven herausstellen. Nach Corona würden Profis im Handwerk begehrter denn je sein, hieß es.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!