BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Weltkrippenverband ehrt Straubinger Krippenfreund | BR24

© BR/Roßberger

Ab Mittwoch kommt der Weltkrippenverband zu seinem 21. Weltkongress in Aachen zusammen. Der Niederbayer Guido Scharrer wird für besondere Verdienste ausgezeichnet.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Weltkrippenverband ehrt Straubinger Krippenfreund

Ab Mittwoch kommt der Weltkrippenverband zu seinem 21. Weltkongress in Aachen zusammen. 20 Krippenvereinigungen aus Europa und Amerika sind vertreten. Der Niederbayer Guido Scharrer wird für besondere Verdienste ausgezeichnet.

Per Mail sharen
Teilen

Alle vier Jahre treffen sie sich, um neue Krippenerfahrungen zu machen, alte Freundschaften zu pflegen und neue Freundschaften zu beginnen: Der Weltkrippenverband kommt ab Mittwoch (15.01.) zu seinem 21. Weltkongress in Aachen zusammen. 20 Krippenvereinigungen aus Europa, Brasilien, Argentinien und den USA sind vertreten. Dem Verband geht es eigenen Angaben zufolge um die Vielfalt.

Hohe Auszeichnung für Straubinger Krippenfreund Guido Scharrer

Unter anderem werden auf der fünftägigen Veranstaltung auch Preise verliehen für besondere Verdienste im Krippenwesen. Einer der fünf Preisträger ist der Niederbayer Guido Scharrer. Er ist Leiter der seit über 20 Jahren aktiven "Straubinger Krippenfreunde". Er sammelt Krippen und baut sie auch selbst. Jeden Donnerstag treffen sich die Vereinsmitglieder zum Basteln und Bauen von Weihnachtskrippen. Der ehemalige Lehrer am Straubinger Anton-Bruckner-Gymnasium und Historiker begründete 1996 den Straubinger Krippenweg und organisierte mehrere Krippenausstellungen, die über die Region hinaus auf großes Interesse stießen. Darüberhinaus veröffentlichte er mehrere Artikel und Bücher zum Krippenbau und auch zur Krippengeschichte.

Verbandspräsident Dendorfer: "Die Krippe verbindet"

Präsident des Weltverbands der Krippenfreunde „Universalis Foederatio Praesepistica“ mit Sitz in Rom ist übrigens auch ein Bayer: Johann Dendorfer aus Furth im Wald. Er sagt: "Vor der Krippe werden Fremde zu Freunden".