BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft | BR24

© BR/news5

Im Nürnberger Stadtteil Schnepfenreuth ist eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatten die Anwohner im Umkreis von 500 Metern Häuser und Wohnungen verlassen müssen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Ein Schatzsucher hatte am Samstag eine Bombe im Nürnberger Knoblauchsland gefunden. Über 600 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Am späten Samstagabend meldeten Spezialisten die erfolgreiche Entschärfung.

3
Per Mail sharen
Von
  • Ulrike Nikola
  • BR24 Redaktion

Die 250 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist Samstagnacht in Nürnberg-Schnepfenreuth entschärft worden. Die beiden Sprengmeister Michael Weiß und Christian Scheibinger konnten die Zünder unschädlich dachen. Das Herausdrehen des Zünders ist der gefährlichste Moment, doch er ist kurz vor 23.30 Uhr geglückt.

Evukuierung unter Corona-Bedingungen

Ein Münz- und Schatzsucher hatte die Bombe am Nachmittag in einem Acker im Nürnberger Knoblauchsland gefunden. Daraufhin mussten am Abend über 600 Menschen ihre Häuser verlassen. Rund zwei Dutzend Anwohner nutzten die Betreuungsstelle in der Peter-Vischer-Schule, die von den Rettungskräften eingerichtet worden war. Die anderen kamen bei Verwandten und Freunden unter. Vier Menschen, die mit dem COVID 19-Virus infiziert sind, wurden einzeln in Sicherheit gebracht.

Drei Meter hoher Erdwall als Schutz aufgeschüttet

In einem Hubschrauber hatte die Polizei das Evakuierungsgebiet aus der Luft kontrolliert, um mit Hilfe einer Wärmebildkamera sicherzustellen, dass sich dort niemand während der Entschärfung aufhielt. Denn das Gebiet, das sogenannte Nürnberger Knoblauchsland, ist aufgrund von Äckern und Wiesen schwer überschaubar. Vorab hatten die Rettungskräfte vom Technischen Hilfswerk einen drei Meter hohen Erdwall am Rande der Bombenfundstelle aufgeschüttet, der eine benachbarte Siedlung im Fall einer Detonation schützen sollte.

Rund 300 Einsatzkräfte vor Ort

Insgesamt waren rund 300 Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr, mehreren freiwilligen Feuerwehren, THW, Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Immer wieder werden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in Nürnberg gefunden, zuletzt vor vier Wochen bei Bauarbeiten an der Brunecker Straße. 

© BR

Ein Münz- und Schatzsucher hatte am Samstag eine Bombe auf freiem Feld gefunden. Daraufhin wurde die Evakuierung von Häusern und Wohnungen in der Umgebung angeordnet. Am späten Samstagabend meldeten Spezialisten dann die erfolgreiche Entschärfung.