BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Carlo Schindhelm
Bildrechte: BR/Carlo Schindhelm

Auch in Bamberg werden momentan keine Corona-Erstimpfungen durchgeführt.

Per Mail sharen

    Weiterhin kaum Erstimpfungen in Oberfrankens Impfzentren

    Die Erstimpfungen gegen das Coronavirus stocken. Nach BR-Recherchen wird in den meisten Regionen Oberfrankens der Impfstoff beinahe ausschließlich für Zweitimpfungen verwendet. Eine Ausnahme bildet das Impfzentrum in Coburg.

    Per Mail sharen
    Von
    • Richard Padberg
    • Thorsten Gütling

    Seit bald drei Wochen werden in Bayern kaum noch Corona-Erstimpfungen mit dem Impfstoff des Herstellers Biontech durchgeführt. Der Grund: Vakzin-Mangel. Auch in den oberfränkischen Impfzentren finden nach wie vor kaum Erstimpfungen gegen das Coronavirus statt.

    Bayreuth: Impfstoff wird für Zweitimpfungen gebraucht

    Im Bayreuther Gesundheitsamt rechnet man auf Nachfrage des BR damit, dass das auch noch in den nächsten Wochen so bleiben wird. Der Grund: Impfstoff sei nach wie vor knapp und werde zuallererst dafür verwendet, bereits einmal geimpften Personen eine zweite Impfdosis zu verabreichen und damit den vollen Impfschutz herzustellen.

    Bamberg: Mindestens bis Mitte Juni keine Erstimpfungen

    Auch aus dem Bamberger Gesundheitsamt heißt es inzwischen, dass der derzeit zur Verfügung stehende Impfstoff vollständig für Zweitimpfungen benötigt werde. Dies werde noch mindestens bis Mitte Juni so sein. Für die zweite Junihälfte lägen noch keine Informationen darüber vor, wie viel Impfstoff dann geliefert werden könne.

    Coburg: Bundeswehr ermöglicht Erstimpfungen mit Moderna

    Aus den Landkreisen Kronach und Lichtenfels heißt es, Erstimpfungen würden nur dann durchgeführt, wenn Personen Termine für Zweitimpfungen nicht wahrnehmen würden. Dies komme aber nur vereinzelt vor.

    Einzig im gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis Coburg fänden derzeit Erstimpfungen statt. Pro Woche könnten dort dank des von der Bundeswehr zur Verfügung gestellten zusätzlichen Impfstoffs des Herstellers Moderna 1.000 Dosen für Erstimpfungen verwendet werden, so eine Sprecherin des Landratsamtes gegenüber dem BR. Diese Sonderimpfungen würden noch bis Mitte Juni laufen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!