BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Weißenhorner Brennerei: Ethanol für Desinfektionsmittel | BR24

© BR/Julia Schuster, Julia Pösl
Bildrechte: BR/Julia Schuster

Walnusslikör oder Marillenbrand: Solche Spezialitäten brennt Georg Birkle normalerweise. Neuerdings produziert der Schnapsbrenner auch Ethanol. Dieser Alkohol ist derzeit knapp, er wird für die Herstellung von Desinfektionsmitteln benötigt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weißenhorner Brennerei: Ethanol für Desinfektionsmittel

Walnusslikör oder Marillenbrand: Solche Spezialitäten brennt Georg Birkle normalerweise. Neuerdings produziert der Schnapsbrenner auch Ethanol. Dieser Alkohol ist derzeit knapp, er wird für die Herstellung von Desinfektionsmitteln benötigt.

1
Per Mail sharen
Von
  • Julia Schuster
  • Julia Pösl

Wegen der Corona-Pandemie brauchen Krankenhäuser, Heime und Apotheken derzeit mehr Desinfektionsmittel als gewöhnlich. Damit der gestiegene Bedarf gedeckt werden kann, helfen jetzt auch viele Schnapsbrennereien mit: Sie produzieren Ethanol, das zur Herstellung von Desinfektionsmitten benötigt wird. Auch Schnapsbrenner Georg Birkle aus Weißenhorn im Landkreis Neu-Ulm stellt neuerdings Ethanol her. "Wir wollen in der Krise unseren Beitrag leisten", sagt Birkle.

Ethanol statt Birnenschnaps

Birkle brennt seit 17 Jahren Schnaps, zum Beispiel aus handverlesenen Birnen. Das heißt: Jeder Stängel wird entfernt, bevor die Früchte verarbeitet werden. Beim Ethanol kommt es auf etwas anderes an: Der Alkohol muss möglichst hochprozentig sein.

Apotheke stellt Desinfektionsmittel her

Die Herstellung ist aufwändig: Der Vorgang dauert drei Stunden. Aus 100 Litern Birnen-Maische entstehen sechs Liter Ethanol. Für die hat Birkle schon einen Abnehmer, nämlich die Praxis des Weißenburger Zahnarztes Dr. Williams. Sie lässt das aus Birnen gewonnene Ethanol von einer Apotheke zu Flächendesinfektionsmittel weiterverarbeiten.