BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Weißenburg-Gunzenhausen wieder unter kritischem Corona-Grenzwert | BR24

© dpa-Bildfunk / Karl-Josef Hildenbrand

Weißenburg-Gunzenhausen hat den kritischen Wert bei der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner überschritten.

Per Mail sharen

    Weißenburg-Gunzenhausen wieder unter kritischem Corona-Grenzwert

    Die heutigen Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beruhigen: Der Wert der 7-Tages-Inzidenz des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen liegt wieder unter dem kritischen Corona-Frühwarnwert von 35.

    Per Mail sharen

    Wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit heute auf seiner Webseite mitgeteilt hat, liegt der Corona-Frühwarnwert bei der Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Weißenburg-Gunzenhausen laut LGL bei 31,78 und damit unter der kritischen Grenzmarke. Gestern hatte der Landkreis die Marke mit 36,02 überschritten. Das Landratsamt hatte schon gestern beruhigt. Denn bei den registrierten Neuinfektionen handelte es sich fast ausschließlich um Reiserückkehrer, die schon in Quarantäne sind.

    Corona-Koordinierungsgruppe einberufen

    Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen hatte deshalb eine Koordinierungsgruppe unter der Leitung von Landrat Manuel Westphal (CSU) einberufen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wird der kritische Wert an Corona-Neuinfektionen, die innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner auftreten, überschritten, sollen die Gesundheitsämter erste Gegenmaßnahmen einleiten.

    Betroffene Reiserückkehrer sofort in Quarantäne

    Am Dienstag hatte das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen mitgeteilt, dass vermehrt Reiserückkehrer positiv auf das Corona getestet worden waren. Unter den 34 Corona-Neuinfizierten, die für die Überschreitung des Grenzwertes sorgten, waren 33 in den Risikogebieten Kroatien, Mazedonien und im Kosovo im Urlaub. Direkt nach ihrer Rückkehr hätten sie sich jedoch in Quarantäne begeben, sodass eine Infektionskette gestoppt werden konnte, teilte das Landratsamt mit. Deshalb müssten keine Maßnahmen ergriffen werden, die über die betroffene Gruppe hinausgingen.

    Kontakt-Tracking der Infizierten beschlossen

    Um zu kontrollieren, dass sich die Infizierten auch an ihre vierzehntägige Quarantäne halten, beschloss das Landratsamt ein sogenanntes "Kontakt-Tracking". Das heißt, die mit dem Corona-Virus infizierten Bürger werden täglich angerufen, aber auch zu Hause besucht, um sicher zu stellen, dass sie dahem bleiben.

    Weitere, flächendeckende Maßnahmen seien laut Landratsamt nicht nötig gewiesen, allerdings bewerte die Koordinationsgruppe die Situation täglich neu. Man gehe davon aus, dass die Anzahl der Infizierten bis Ferienende weiter steigen werde, weil weitere Familien aus dem Urlaub zurückkämen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!