BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Weihnachtswetter: Schluss mit Föhn, Schnee nicht in Sicht | BR24

© picture alliance/chromorange

Typische Föhnwolke über den Alpen

6
Per Mail sharen

    Weihnachtswetter: Schluss mit Föhn, Schnee nicht in Sicht

    Kurz vor Weihnachten herrschen hohe Temperaturen, vor allem am Alpenrand. Am Freitag wird es bis zu 18 Grad mild - wegen des Föhns, der rekordverdächtig lang anhält. Am Wochenende ist aber Schluss damit. Weiße Weihnachten wird es trotzdem kaum geben.

    6
    Per Mail sharen

    Bayern erlebt derzeit eine anhaltende Südwind-Wetterlage. Sie beschert uns sehr milde Luftmassen aus dem Mittelmeerraum, mitunter auch versetzt mit einer Prise Saharastaub. Typischerweise weht bei dieser Wetterlage in Alpennähe der Föhn.

    Sechs Föhntage am Stück sind rekordverdächtig

    In dieser Woche erweist er sich als unverwüstlich: Der Donnerstag war bereits der fünfte Föhntag in Folge. Und auch am Freitag weht der starke Südwind; in einigen Föhnstrichen des bayerischen Alpenrands dürfte er die Temperaturen auf 15 bis 18 Grad steigen lassen.

    Normalerweise herrscht Föhn nur für kurze Zeit, ist sozusagen eine "Eintagsfliege". In dieser Woche erleben wir aber sechs Föhntage in Folge (Sonntag bis Freitag): Das ist rekordverdächtig.

    Föhn erschwert Vorbereitungen für Vierschanzentournee in Oberstdorf

    Der Föhn der vergangenen Tage hat unter anderem die Vorbereitungen für die Vierschanzentournee in Oberstdorf ins Stocken gebracht. Aufgrund der hohen Temperaturen war keine Beschneiung mehr möglich. Stattdessen mussten Lastwagen Schnee anliefern, der bei der Fellhornbahn vom Räumdienst verteilt worden ist.

    2019 im Vergleich insgesamt deutlich zu mild

    Die anhaltende Südwind-Wetterlage sorgt zusammen mit der ebenfalls recht milden ersten Dezemberhälfte für einen ungewöhnlich milden Dezember 2019. Diese Überwärmung ist typisch für das ganze Jahr 2019, das mit Ausnahme eines zu kühlen Mai in allen Monaten zu mild war gegenüber den langjährigen Durchschnittstemperaturen.

    Eine "positive Temperaturanomalie" nennt das der Experte. Auch die vergangenen Jahre waren meist milder als normal, diesen Trend gibt es seit etwa Mitte der 1980 Jahre.

    Am Wochenende kühler und regnerisch

    Ab dem Wochenende wird es kühler und atlantische Tiefausläufer sorgen für eine zunehmende Regenneigung, ab Sonntag kommt auch noch böiger Wind dazu. Und auch wenn in der Weihnachtswoche die Schneefallgrenze mitunter bis ins Flachland sinkt, dürfte dieser bei den zu erwartenden Plus-Temperaturen kaum liegen bleiben.

    Der größte Teil Bayerns erlebt nach dem jetzigen Stand der Prognosemodelle ein "grünes Weihnachten". Winterlich dagegen sieht es in den Kammlagen der Mittelgebirge und in mittleren und hohen Lagen der Alpen aus.

    © Michael Sachweh

    Stau und Föhn