BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Weihnachtspost ans Christkind wird trotz Corona beantwortet | BR24

© BR

Briefe ans Christkind werden natürlich auch in Corona-Zeiten geschrieben - und beantwortet. Und zwar in der Weihnachtspostfiliale in Himmelstadt, der einzigen in Bayern. Ein Vollzeitjob im Advent für die Christkindhelfer...

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weihnachtspost ans Christkind wird trotz Corona beantwortet

An das Christkind in Himmelstadt: So lautet die Adresse des einzigen Weihnachtspostamts in Bayern. Dort werden auch in diesem Jahr tausende Briefe beantwortet. Für Leiterin Rosemarie Schotte ist Corona eine Herausforderung, aber kein Hindernis.

Per Mail sharen
Von
  • Carolin Hasenauer

Desinfektionsmittel, Trennwände aus Plexiglas und Schichtbetrieb: So richtig weihnachtlich wird es einem da nicht gerade ums Herz. Aber Sicherheit geht vor, sagt die Leiterin der Himmelstädter Weihnachtspostfiliale Rosemarie Schotte. Für die 80-Jährige stand trotz Corona fest: Auch in diesem Jahr wird die Weihnachtspost hier im Landkreis Main-Spessart beantwortet.

Hygieneregeln und mittendrin 70.000 Wunschzettel

"Die Herausforderung in diesem Jahr war sehr groß. Es musste ja alles entsprechend den Hygieneregeln organisiert werden", sagt Schotte. Unter anderem müssen nun Mindestabstände eingehalten werden. Schotte kann deshalb weniger Helfer zum Sortieren einsetzen. Trotzdem hat sie wieder 36 Ehrenamtliche gefunden, die mit ihr die rund 70.000 Briefe, die hier jedes Jahr ankommen, lesen, sortieren und beantworten. Schotte selbst leitet die Filiale bereits zum 27. Mal.

Dekoration ist in Himmelstadt umgezogen

Wegen der Abstandsregeln musste im Weihnachtspostamt heuer auch die Dekoration umziehen. Schotte hat also Wichtel, Tannenbäume und natürlich das Christkind in die historische Postfiliale geräumt: "Da sind große Fenster, damit die Kinder auch von außen die Deko anschauen können", sagt Schotte. "Schade ist natürlich, dass sie nicht mittendrin sein und sich fotografieren lassen können."

© BR

An das Christkind in Himmelstadt: So lautet die Adresse des einzigen Weihnachtspostamts in Bayern. Dort werden auch im Corona-Jahr tausende Briefe beantwortet.

Kinder wünschen sich Ende der Corona-Krise

Briefe aus etwa 120 Ländern weltweit kommen in Himmelstadt jedes Jahr an. 2020 allerdings fallen viele Wünsche der Kinder anders aus als sonst. "Ich wünsche mir, dass Corona vorbeigeht, weil ich meine Großeltern drücken möchte", schreiben Kinder in ihren Wunschzetteln an das Christkind. Viele Kinder würden davon berichten, dass sie ihre Großeltern vermissen, sagt Rosemarie Schotte.

Sorgen von der Seele schreiben

Aber nicht nur Kinder schreiben ihre tiefsten Wünsche in den Brief ans Christkind. Auch viele Erwachsene erzählen von tragischen Schicksalen: wissend, dass hinter der Adresse nicht das Christkind, sondern Rosemarie Schotte mit ihren Himmelstädter Helferinnen steckt.

"Ich denke da ist es egal, an wen man schreibt, es geht darum, die Sorgen raus zu lassen", sagt Rosemarie Schotte. "Ob das jetzt das Christkind ist, der Nikolas, Weihnachtsmann oder die Elfen. Hauptsache es ist mal aufs Papier gebracht." Für solche Briefe nimmt sich Schotte extra Zeit, um sie persönlich zu beantworten.

Einziges Weihnachtspostamt in Bayern

Bei dem Postamt handelt es sich um eine Kooperation der Gemeinde Himmelstadt und der Deutschen Post. Es ist das einzige Weihnachtspostamt in Bayern. Die Ehrenamtlichen bitten darum, dass Briefe an das Christkind spätestens zehn Tage vor Heiligabend in der Schreibstube eingehen.

Wer an das Weihnachtspostamt schreiben möchte, kann seinen Brief wie folgt adressieren: An das Christkind, 97267 Himmelstadt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!