BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Weihnachtsmarkt-Saison in Bayern: Der ganz besondere Advent | BR24

© pa / dpa / Stephan Goerlich

Weihnachtsmarkt auf der Fraueninsel

Per Mail sharen
Teilen

    Weihnachtsmarkt-Saison in Bayern: Der ganz besondere Advent

    Die meisten Weihnachtsmärkte in Bayern werden an diesem Wochenende eröffnet. Wir haben eine Auswahl mit besonderen, speziellen oder auch kuriosen Christkindlmärkten zusammengestellt - für alle, die gerne auf ausgefallene Weise Glühwein trinken.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Es ist alles bereit: Nürnberg hat sein neues Christkind ernannt, in München steht nach anfänglichen Startschwierigkeiten der Weihnachtsbaum auf dem Marienplatz und bayernweit sind die Holzbuden aufgebaut. Hunderte Christkindlmärkte gibt es im Freistaat. Alleine in München werden an rund zehn Standorten Glühwein, Lebkuchen und Mandeln verkauft.

    Wo aber ist es am schönsten? Wo ist es idyllisch? Welcher Weihnachtsmarkt ist modern – oder vielleicht kurios? Hier geben wir einen Überblick:

    Der Idyllische

    Typischerweise wurden und werden Weihnachtsmärkte an historischen Plätzen aufgebaut – an Kirchen, auf dem Marktplatz oder im Burghof. Anders ist das im Sankt Englmarer Ortsteil Maibrunn in Niederbayern. Hier wird der Waldwipfelweg zum Weihnachtsweg – fernab des städtischen Trubels. Der gesamte Pfad wird zu einem Lichtermeer. Am höchsten Punkt werden Buden aufgestellt. Händler verkaufen regionale Gerichte, verschiedene Glühweine, Kinderpunsch und Geschenkideen.

    Öffnungszeiten: Jedes Adventswochenende . Freitag: 15-20 Uhr, Samstag und Sonntag: 12-20 Uhr

    Und für alle, die nicht genug kriegen oder es während der Weihnachtszeit nicht geschafft haben: Nach Weihnachten, ab dem 27.12., verwandelt sich der Weihnachtspfad in einen Winterwanderweg.

    Der Bodenständige

    Nicht über dem Wald, sondern im Wald: Das ist die Waldweihnacht zwischen Schweinhütt und Bettmansäge im Bayerischen Wald. Er lockt nicht mit riesigem Angebot, veganen Würstchen oder Lichtershows. Stattdessen wird hier zwischen den Bäumen in einem Kessel gekocht. Es gibt "waidlerische Spezialitäten" wie Sterz, Fischpflanzerl oder Rosswürst. Am Abend wird eine bayerische Weihnachtsgeschichte aufgeführt.

    Öffnungszeiten: 06. Dezember bis 08. Dezember, 13. Dezember bis 15. Dezember - immer von 14-21 Uhr.

    Der Einmalige

    In Murnau am Staffelsee verfolgen die Organisatoren ein ganz besonderes Konzept: Hier können Besucher nicht etwa jeden Tag oder jedes Adventswochenende kommen. Der Weihnachtsmarkt in dem kleinen oberbayerischen Städtchen ist nur an einem Wochenende geöffnet – und das mit lebendigem Nikolaus, Alpakas und Kinderkarussell. Für die Erwachsenen gibt’s Buden mit regionalen Geschenkideen und Bastelwerk.

    Öffnungszeiten: 14. Dezember bis 15. Dezember, am Samstag von 11.00- 20.00 Uhr, am Sonntag von 11.00-18.00 Uhr.

    Das ganze Dorf für Christbäume

    Wo ist ein Adventsmarkt besser aufgehoben, als in einem Dorf, das von der Weihnachtszeit lebt? Das unterfränkische Mittelsinn ist nach eigenen Angaben das erste "Christbaumdorf Deutschlands". Hier produzieren 30 Familien Christbäume. Am zweiten und dritten Adventswochenende öffnen sie ihre Höfe für Besucher: Perfekt für einen Familienausflug, um einen Christbaum auszusuchen und dabei im dekorierten Dorfladen einzukehren.

    Der Schwimmende

    Der "Schwimmende Christkindlmarkt" in Vilshofen an der Donau spielt sich - teilweise - auf dem Wasser ab. Auf der "Bruckmadl" und der "Stadt Linz", die fest verankert an der Promenade liegen. Von den Buden an Deck kann man das bunte Treiben auf der Promenade beobachten. Die Auswahl an Buden wird in jedem Jahr größer. Diesen Dezember bieten insgesamt 70 Händler ihre Waren an.

    Öffnungszeiten: 29. November bis 1.Dezember, 6. Dezember bis 8. Dezember, 13. Dezember bis 15. Dezember. Freitags von 14-20 Uhr, Samstag und Sonntag 13-20 Uhr.

    Der Romantische

    Für den Christkindlmarkt auf der Fraueninsel im Chiemsee braucht man etwas Zeit, denn er ist nicht einfach spontan zu erreichen. Von Prien aus legt ein Schiff zur Insel ab. Nur so erreicht man den Weihnachtsmarkt. Mehr als 90 Aussteller locken auf dem kleinen Eiland mit Glühwein, Essen und Geschenkideen. Und wer dann noch Lust hat und bei seinem Ausflug etwas lernen möchte, kann im König Ludwig II.–Museum vorbeischauen.

    Öffnungszeiten: 29. November bis 1. Dezember und 6. Dezember- bis 8. Dezember 2019. Freitags: 14.00–19.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 12.00–19.00 Uhr

    Der Maritime

    Das schwäbische Lindau wirbt mit diesem Spruch: "Weihnachtsmärkte gibt es viele. Eine Hafenweihnacht hat nur Lindau". Zwar mag umstritten bleiben, ob nur Lindau Weihnachten am Hafen feiert – doch sicherlich gehört der Lindauer Weihnachtsmarkt zu den spektakulärsten. Direkt am Bodensee mit Blick auf die Alpen kann man schlendern, schlürfen und schmausen – oder eine Hafenrundfahrt machen. Schließlich feiert man ja "Hafenweihnacht".

    Öffnungszeiten: 21. November bis 15. Dezember 2019, immer Donnerstag bis Sonntag von 11-21 Uhr

    Der Sinn-Volle

    Nordöstlich von Augsburg lädt das Schloss Blumenthal am ersten Adventswochenende zum Adventsmarkt. Er ist für alle gedacht, die in der Adventszeit an andere denken. Kurse zum Upcycling – also zum Wiederverwerten – stehen auf dem Programm, sowie Nähkurse für interkulturelle Dirndl. Die Veranstalter sammeln Spenden für Geflüchtete auf Lesbos. Und neben den sozialen Aktionen gibt es natürlich auch normales Weihnachtsmarkt-Flair: mit Stockbrot am Lagerfeuer, Krustenbraten-Semmeln oder Schupfnudeln.

    Öffnungszeiten: 7. Dezember bis 8. Dezember. Samstag: 14:00–20:00 Uhr, Sonntag: 11:00-20:00 Uhr.

    Die Traditionellen

    Und sie dürfen natürlich auch nicht fehlen: die traditionellen Weihnachtsmärkte. Ihr Inbegriff ist wohl der Nürnberger Christkindlmarkt. Hunderttausende Touristen kommen in jedem Jahr, nur um hier einen Glühwein zu trinken und entlang der Kiefernbüdchen mit den rotweißen Dachplanen zu schlendern. Zu essen gibt es original Nürnberger Lebkuchen oder Rostbratwürstchen. Eröffnet wird der Markt von "seinem" Christkind, das alle zwei Jahre neu gewählt wird. Traditionell geht es aber auch in Augsburg, Ingolstadt oder Rothenburg ob der Tauber zu. Diese Christkindlmärkte haben zum Teil eine mehr als 400 Jahre lange Tradition.