BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Weihnachtsgeschenke für Flüchtlingskinder | BR24

© Christian Männer

Helfer verpacken Weihnachtsgeschenke für Flüchtlinge

Per Mail sharen
Teilen

    Weihnachtsgeschenke für Flüchtlingskinder

    Unter dem Motto "Love Boxes – Liebe im Karton" haben mehrere Würzburger Initiativen dazu aufgerufen, Weihnachtspäckchen zu spenden. Die Geschenke werden von den Helfern persönlich an Kinder in griechischen Flüchtlingslagern verteilt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Anfang Oktober riefen die Mobile Flüchtlingshilfe und der Verein Standpunkt e.V. erstmals zu Spenden auf – inzwischen können sich die Helfer vor Zusendungen kaum noch retten. Ursprünglich hatte man sich das Ziel gesetzt, mit gespendetem Spielzeug, Malsachen, Süßigkeiten oder warmer Kinderkleidung 1.000 Pakete zu schnüren. Inzwischen sind es fast 6.000 geworden. Jeden Tag sind bis zu zehn Helfer in Randersacker damit beschäftigt, die Päckchen versandfertig zu machen.

    "Wir wollen den Kindern das Signal senden, ihr seid nicht vergessen, ihr sollt auch ein bisschen Kindheit haben! Jedes Kind freut sich über ein paar Spielsachen, Süßigkeiten oder ein Kuscheltier und das ist der Hauptgedanke dieser Aktion." Vera Hoxha, Mobile Flüchtlingshilfe Würzburg

    Viele Flüchtlingskinder leben noch immer in Zeltlagern

    Damit die Päckchen auch wirklich ankommen, fahren einige Helfer nach Griechenland und verteilen die Spenden persönlich an die Kinder. Im Norden des Landes hausen nach wie vor zehntausende Flüchtlinge in Zeltlagern. Ein erster Sattelschlepper mit Geschenken ist bereits am Mittwoch in den Süden gestartet. Ende Dezember bricht dann ein Team von acht ehrenamtlichen Helfern aus dem Raum Würzburg nach Griechenland auf, um die Verteilung in den 25 Flüchtlingscamps zu gewährleisten. Viele opfern dafür sogar ihren Weihnachtsurlaub. Im Januar wird dann die letzte Hilfsladung zu den Flüchtlingslagern aufbrechen.Kinder sind vor allem deshalb Ziel der Aktion, weil sie oft im Zuge der Flucht von Elternteilen getrennt wurden und teilweise monatelang auf eine Familienzusammenführung warten.