BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Weihnachten für Bedürftige und Alleinstehende | BR24

© colourbox.com

Symbolbild Weihnachten

1
Per Mail sharen
Teilen

    Weihnachten für Bedürftige und Alleinstehende

    Nicht jeder hat das Glück, Weihnachten und insbesondere Heiligabend mit seinen Freunden oder der Familie verbringen zu können. Doch in vielen Städten in Bayern gibt es Angebote für bedürftige und alleinstehende Menschen.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Mehrere Häuser am Bayerischen Untermain öffnen an Heiligabend ihre Türen für all jene, die nicht wissen, wohin sie gehen können. Die meisten Gäste erwartet das Aschaffenburger Martinushaus, eine Einrichtung der Diözese Würzburg. Mehr als 300 Anmeldungen gab es hier bereits Anfang Dezember. Der große Saal und das Foyer sind festlich geschmückt. Neben Braten und Spinatknödel erwartet die Gäste ein Eisbuffet und eine Cafébar. Außerdem bekommt jeder Gast eine Geschenketüte. 40 Ehrenamtliche sorgen für einen reibungslosen Ablauf, lesen die Weihnachtsgeschichte vor und singen mit den Bedürftigen.

    Aschaffenburg: Weihnachten beim Sozialverein "Grenzenlos"

    Ein Weihnachtsmenü bietet auch der Sozialverein "Grenzenlos" wenige Straßen weiter an. In seinem Café in der Frohsinnstraße finden 50 Menschen Obdach in der Heiligen Nacht. Neben einer Gänsekeule wird es auch hier Weihnachtslieder, eine Weihnachtsgeschichte und Geschenke geben. Die Weihnachtsfeier beim Aschaffenburger Sozialverein dauert von 16 bis 20 Uhr.

    Im Nachbarlandkreis Miltenberg wird am Abend zum 15. Mal in den Räumen des Caritasverbandes gemeinsam gesungen, gegessen und gefeiert. Gäste seien herzlich eingeladen, ihre Lieblingsgeschichten und Gedichte mitzubringen, heißt es vonseiten der Organisatoren. Es sei genügend Zeit und Raum, sich zu begegnen, zu reden, zu singen und zuzuhören. Die Feier beginnt in diesem Jahr bereits um 18 Uhr im Miltenberger Franziskushaus am Engelplatz. Einlass ist ab 17:45 Uhr.

    Weihnachten im Münchner Hofbräuhaus

    In München finden an Heiligabend gleich mehrere Veranstaltungen für Bedürftige statt. Unter dem Motto "Gemeinsam Weihnachten Feiern" gibt es dieses Jahr in der Mariahilfkirche zum vierten Mal ein kostenloses Weihnachtsessen - für alle, die den Abend zusammen mit anderen Menschen verbringen wollen. Die Lebensmittelspenden dafür kommen von Privatleuten und aus nicht verwendeten Vorräten des Tollwood-Festivals.

    Im Festsaal des Münchner Hofbräuhauses sind zudem Wohnungslose an Heiligabend herzlich eingeladen, zu feiern - neben Kardinal Marx und Weihbischof Stolberg werden rund 800 Gäste erwartet. Organisiert wird das Essen vom Katholischen Männerfürsorgeverein. Außerdem ist Weihnachten in München heuer wieder international. Für Gläubige, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, bietet das Erzbistum München, Freising weihnachtliche Gottesdienste unter anderem auf Arabisch, Vietnamesisch, aber auch in englischer, französischer und kroatischer Sprache an.

    Augsburg: Immer mehr Frauen und Kinder kommen

    In Augsburg wird im Rosenaustadion ein Weihnachtsfest für Bedürftige organisiert. Zum fünfzigsten Mal laden ehrenamtliche Helfer, der SKM Augsburg und der Förderverein Wärmestube dazu ein. Bis zu 450 Menschen finden in der Gaststätte am Rosenaustadion Platz. Sponsoren haben zum Schweinsbraten einen Zentner Blaukraut und einen Zentner Spätzle gestiftet, dazu gibt es 140 Stollen und alkoholfreie Getränke.

    Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl wird wie jedes Jahr einer der ehrenamtlichen Helfer sein, die bei der Essensausgabe helfen. Er bringt in der Regel "einen Haufen Plätzla" mit, wie es Hans Stecker von der Wärmestube formuliert. Auch die beiden Bischöfe haben ihr Kommen zugesagt. Ein Shuttle-Service, den die Stadtwerke organisiert haben, bringt die Menschen vom Königsplatz zur Wirtschaft und zurück.

    Auch eine kleine Bescherung ist dank vieler Spenden aus der Bevölkerung möglich, seit Wochen werden dafür Geschenke verpackt. Unter den Gästen bei der städtischen Weihnachtsfeier sind nach Angaben von Hans Stecker immer mehr Frauen und Kinder. Die Zusammensetzung der Bedürftigen habe sich in den vergangenen Jahren verändert.