BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Wegen Superspreaderin: Viele Tests in Garmisch-Partenkirchen | BR24

© BR

Die Angst ist groß in Garmisch-Partenkirchen, dass die Coronainfektionen steigen. Nachdem eine Superspreaderin trotz Quarantäne-Anordnung ausgiebig feiern ging, lassen sich viele Nachtschwärmer testen.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wegen Superspreaderin: Viele Tests in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen ist die Angst vor weiter steigenden Corona-Zahlen groß. Nachdem eine "Superspreaderin" in mehreren Lokalen trotz Quarantäne-Anordnung gefeiert hat, lassen sich nun viele Nachtschwärmer testen.

10
Per Mail sharen

Garmisch-Partenkirchen ist neuer Corona-Hotspot: Mindestens 33 Neuinfektionen sollen auf das Konto einer Partygängerin zurückgehen. Die infizierte 26-jährige US-Amerikanerin soll trotz Quarantäneanordnung in mehreren Lokalen gefeiert haben.

Nach dem Corona-Ausbruch sind viele Menschen der Aufforderung der Behörden gefolgt, sich testen zu lassen. Die Schlange vor dem Corona-Testcenter beim Alpspitz Wellenbad war am Samstag lang - hauptsächliche junge Menschen wollen Sicherheit. Sie hatten sich beim Gesundheitsamt selber gemeldet oder wurden von den Ermittlern als Kontaktpersonen herausgefiltert.

Potentielle Superspreaderin war in Griechenland

Die 26-jährige US-Amerikanerin, die als Superspreaderin gilt, soll in Griechenland Urlaub gemacht haben. Sie ließ sich anschließend testen, beteiligte sich jedoch ohne negativen Befund dennoch am lokalen Nachtleben. Sie arbeitet in der Edelweiß Lodge, einem Hotel das den US-amerikanischen Streitkräften gehört. Ob sich die US-Staatsbürgerin während ihrer Urlaubsreise infiziert hat, ist bislang unklar.

Fest steht: Sie hatte Symptome und das Gesundheitsamt hatte nach Angaben eines Sprechers des zuständigen Landratsamtes Quarantäne verordnet. Trotzdem soll die 26-Jährige an verschiedenen Tagen durch mehrere Kneipen in der Marktgemeinde gezogen sein und dabei zahlreiche Menschen angesteckt haben.

💡 Superspreader und Superspreading-Events: Von solchen Situationen hört und liest man in letzter Zeit häufiger. Als "Superspreader" werden Menschen bezeichnet, die jeweils gleich eine ganze Gruppe weiterer Menschen anstecken. Die Zahl der von ihnen direkt Infizieren übersteigt dabei deutlich die sogenannte Reproduktionszahl. Der Virologe Christian Drosten verweist immer wieder darauf, dass ein Superspreader für Infektionscluster sorgt, aus denen dann schnell neue Infektionsketten entstehen können. Gerade bei Sars-CoV-2 ist das gut möglich, da Infizierte schon vor dem ersten Auftreten von Symptomen andere anstecken und die Viren verteilen können.

Ermittlung der Kontaktpersonen dauert an

Offenbar war sie dabei aber nicht alleine. Auch andere infizierte Angestellte des Hotels sollen ebenfalls im Nachtleben an mehreren Abenden unterwegs gewesen sein. Das erschwert jetzt die Arbeit des Ermittlerteams. Weil sich bislang nicht alle Kontaktpersonen nachverfolgen ließen, fordert die Gesundheitsbehörde diejenigen, die an oder vor diesem Abend in örtlichen Bars unterwegs waren, auf, sich bei der Hotline des Gesundheitsamtes zu melden und sich testen zu lassen. Mit den Ergebnissen der Tests vom Wochenende ist frühestens am Montag zu rechnen. Dann wird sich zeigen, wie viele Personen sich noch angesteckt haben.

Allein in der Unterkunft, in der die Frau arbeitet, wurden nach Behördenangaben bislang 24 Menschen positiv getestet. Insgesamt belief sich die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis bis Samstag auf 37. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Landratsamt bei 54 und damit über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Neue Maßnahmen für Garmisch-Partenkirchen

"Aus medizinischer Sicht ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg der Infektionen im Landkreis zu rechnen", teilte das Landratsamt mit und verhängte in der rund 26.000 Einwohner zählenden Marktgemeinde gestern Beschränkungen für das öffentliche Leben.

Alle Gaststätten müssen dort um 22 Uhr schließen. Nur noch maximal fünf Personen dürfen sich im öffentlichen Raum gemeinsam treffen - das gilt auch für alle Gastronomiebetriebe. Für Privatveranstaltungen wird die Teilnehmerzahl auf höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 100 Personen unter freiem Himmel beschränkt.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!