BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Wegen Coronavirus: Autokino auch in Aschaffenburg möglich | BR24

© picture-alliance/dpa

Nach Würzburg und Kitzingen hat auch die Stadt Aschaffenburg grünes Licht gegeben für ein Autokino.

Per Mail sharen

    Wegen Coronavirus: Autokino auch in Aschaffenburg möglich

    Es hat ein bisschen 'was von Nostalgie: Im eigenen Auto sitzen, Popcorn essen und einen Kinofilm auf großer Leinwand sehen. Wahrscheinlich ab Ende Mai ist das auch in Aschaffenburg möglich. Eine kreative Idee für Kultur in Zeiten des Coronavirus.

    Per Mail sharen
    • Hier finden Sie weitere Standorte von Autokinos in ganz Bayern.

    Der Ton kommt über UKW aus dem Radio, den Film "Die Känguru-Chroniken" sehen die Zuschauer auf einer 100 Quadratmeter großen Leinwand unter freiem Himmel, sie essen Popcorn oder Nachos: So wird das Autokino auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz ablaufen.

    Erster Film im Aschaffenburger Autokino wahrscheinlich Ende Mai

    Nach Würzburg und Kitzingen hat auch die Stadt Aschaffenburg grünes Licht gegeben für ein Autokino. Der Stadtrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen. Auch im benachbarten Wertheim in Baden-Württemberg gibt es bereits ein Autokino. Der erste Film in Aschaffenburg soll voraussichtlich am 29. Mai auf dem Volksfestplatz zu sehen sein, spätestens aber am 1. Juni.

    Klassiker und aktuelle Filme auf der Kino-Leinwand

    Christopher Bausch, der Betreiber des Casino-Kinos, will dann im Juni jeden Tag einen Film zeigen. "Wir zeigen eine Mischung aus Film-KIassikern und aktuellen Filmen aus der Zeit vor dem Coronavirus, zum Beispiel 'Die Känguru-Chroniken', 'Bohemian Rhapsody', 'Parasite' oder 'Das perfekte Geheimnis'. Neue Filme sind ja wegen Corona nicht ins Kino gekommen", sagte er zum Bayerischen Rundfunk. Er betreibt das Autokino zusammen mit dem Kinopolis-Kino.

    Besuch des Autokinos nur mit Online-Ticket möglich

    Maximal 200 Autos dürfen auf den Volksfestplatz. Die Tickets dafür gibt es ausschließlich online zu kaufen. "Die Kinobesucher kaufen sich ihr Ticket auf der Homepage des Kinos, fahren dann zum Volksfestplatz. Dort werden sie vom Personal mit Mundschutz eingewiesen, bekommen die UKW-Frequenz für den Ton und können dann gemütlich den Film anschauen. Auch Popcorn, Nachos und Getränke gibt es auf Bestellung, aber nur im kleinen Rahmen", so Kinobetreiber Bausch. Er wolle den Kontakt zwischen den Menschen so gering wie möglich halten.

    Filme erst bei Einbruch der Dunkelheit

    Ein Ticket für ein Auto mit zwei Personen kostet 22 Euro. Weitere Personen müssen extra bezahlen. Erlaubt sind höchstens zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder, die zur gleichen Familie gehören. Einlass ist ab 20.30 Uhr, die Filme starten aber erst bei Einbruch der Dunkelheit – gegen 21.30/22.00 Uhr. Je nach Filmlänge dauern die Vorführungen bis etwa 23.30/1.00 Uhr.

    Per Projektion auf 100 Quadratmeter große Leinwand

    "Wir haben eine 100 Quadratmeter große Leinwand. Darauf projizieren wir den Film. Es ist keine LED-Wand. Deshalb können wir erst starten, wenn es dunkel ist. Sonst sieht man nichts", so Bausch weiter. Die Aschaffenburger Kinos Casino und Kinopolis wollen das Autokino zunächst im Juni betreiben – aber höchstens bis Ende August. Von der Stadt genehmigt ist es bis September.

    "Wenn Söder den normalen Kinobetrieb wieder erlaubt, öffnen wir natürlich die Kinos wieder und hören mit dem Autokino auf", so Bausch weiter. Es käme außerdem darauf an, wie die Bevölkerung das Open-Air-Kino in Aschaffenburg annehmen werde.

    Stadt Aschaffenburg beteiligt sich an den Kosten

    Die Stadt Aschaffenburg beteiligt sich ebenfalls an den Kosten für das Autokino. "Die Kinos kümmern sich um die Kosten für die Leinwand, die Technik und die Filmrechte. Die Stadt übernimmt die Kosten für den Volksfestplatz, die Toiletten, den Absperrungszaun und den Sicherheitsdienst. Da liegen wir bei 20.000 bis 25.000 Euro pro Monat", erklärte Meinhard Gruber, der Referent für Finanzen, Sicherheit und Ordnung, dem BR.

    Wegen des Coronavirus gebe es aktuell kaum Kulturangebote – deshalb begrüße die Stadt Aschaffenburg die Idee der beiden Kinos. „Das Konzept hat auch Potenzial für andere Veranstaltungen. Auch Konzerte könnte man so stattfinden lassen“, so Gruber weiter.

    • Hier halten wir Sie auf dem Laufenden über die aktuellen Entwicklungen in Sachen Coronavirus in Unterfranken.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!