BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Wegen Corona: Reha-Kliniken müssen vorübergehend schließen | BR24

© dpa Picture-Alliance Jochen Tack

Corona sorgt für vorübergehende Schließungen von Reha-Kliniken

1
Per Mail sharen
Teilen

    Wegen Corona: Reha-Kliniken müssen vorübergehend schließen

    Die Corona-Krise wirbelt auch das Kur- und Reha-Wesen im Bäderland Bayerische Rhön völlig durcheinander. Mehrere Kliniken mussten jetzt vorübergehend ihren Betrieb einstellen und die Patienten nach Hause schicken.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Klinik Saale der Deutschen Rentenversicherung (DRV) in Bad Kissingen wurde bereits Donnerstag letzter Woche geschlossen, nachdem ein Patient positiv auf das Virus getestet worden war. Nun schließen weitere DRV-Kliniken in der Region ihre Pforten. Dazu gehört unter anderem die Klinik Hartwald in Bad Brückenau.

    Patienten nach Hause geschickt

    Auf deren Webseiten ist zu erfahren, dass das Haus geschlossen ist. Nach Auskunft der DRV sind die letzten Patienten am Dienstag (24.3.) abgereist. Derzeit befinden sich dort keine Rehabilitanden mehr. Die Klinik ist aber darauf eingestellt, weiterhin Patienten zu betreuen, die eine Anschlussheilbehandlung benötigen. 30 der insgesamt 220 Betten werden dafür vorgehalten. Ob künftig auch Covid-19-Patienten untergebracht werden, ist noch unklar.

    Stark reduzierter Betrieb

    Zur DRV Nordbayern gehören die Sinntalklinik in Bad Brückenau und die Frankenklinik in Bad Kissingen. Sie werden nun – soweit medizinisch vertretbar – ebenfalls geräumt. Um die Akut-Kliniken zu entlasten, sei die Behandlung von Anschlussheilpatienten aber weiter sichergestellt, so die Pressestelle der DRV Nordbayern in Bayreuth. Personelle oder wirtschaftliche Folgen aufgrund der Corona-Krise seien derzeit nicht zu befürchten.

    In der Bad Kissinger Deegenbergklinik, die sich in privater Trägerschaft befindet und unter anderem auf Herzerkrankungen spezialisiert ist, läuft der Betrieb noch – wenn auch unter angepassten Bedingungen. Laut Verwaltung finden weiterhin Anschlussheilbehandlungen statt, denn nicht alle Operationen in den Krankenhäusern sind ohne weiteres aufschiebbar.

    Keine Kurzarbeit geplant

    Ähnlich läuft es in der Klinik Bavaria in Bad Kissingen – mit 360 Betten eine der großen Reha-Einrichtungen in Nordbayern mit Schwerpunkt Orthopädie und Neurologie. Aktuell werden nur noch Rehabilitanden aufgenommen, die zuvor im Krankenhaus behandelt wurden. Ambulante und teilstationäre Maßnahmen finden bis einschließlich 19. April nicht mehr statt. Maßnahmen wie Kurzarbeit für die Beschäftigten oder mögliche Entlassungen stehen aktuell nicht im Raum.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!