BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Wegen Corona-Ausfall: Natur erobert den Erlanger "Berg" zurück | BR24

© BR

Der Erlanger Berg ruft in diesem Jahr vergeblich: Wegen der Corona-Pandemie ist das beliebte Volksfest ausgefallen. Ohne die vielen Besucher hat sich die Natur den Burgberg zurückgeholt.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wegen Corona-Ausfall: Natur erobert den Erlanger "Berg" zurück

Die Erlanger Bergkirchweih ist dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Der fehlende Trubel hat die Natur anscheinend beflügelt. An mehreren Bierkellern sprießt und gedeiht wilde Flora. Darüber freuen sich aber nicht alle.

3
Per Mail sharen

Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen musste auch die Erlanger Bergkirchweih abgesagt werden. So grün war es deswegen wohl noch nie auf dem Erlanger Burgberg. Derzeit kann man auf einigen Bierkellern sprichwörtlich das Gras wachsen hören und vor allem sehen. Wer von der Bergstraße links abbiegt Richtung Entlas-Keller, wird spätestens am Erich-Keller von einer wild wuchernden Flora überrascht. Die grünen Holzbänke und Tische sind fast komplett verdeckt von wilden Kräutern, Farnen und lang gewachsenem Gras. Keine Bergkirchweih 2020, keine Million Gäste, die Natur hat sich Teile ihres Territoriums zurückerobert.

Künstliche Nährstoff-Zufuhr

Zuständig für das wildbewachsene Areal am Erich-Keller ist die Stadt Erlangen. Konrad Beugel ist der "Bergreferent" und hat eine Erklärung dafür, warum der Wildwuchs auf dem Keller in den vergangenen Monaten so drastisch zugenommen hat. Die fehlenden Bergkirchweihgäste seien nur eine Begründung, im Frühjahr habe die Abteilung "Stadtgrün" zur Stärkung der neu angepflanzten Bäume auf dem Areal zusätzlich Nährstoffe ausgebracht. Das sei nicht nur den Bäumen zugutekommen, sondern habe auch sämtliche Unkräuter wachsen lassen. Derzeit gäbe es keinen Grund dort zu mähen, das wolle man erst im kommenden Frühjahr machen.

Sorge der Kellerwirte

Udo Helbig ist seit 20 Jahren Kellerwirt auf der Bergkirchweih, er hätte auch in diesem Jahr den Erich-Keller bewirtschaftet. Für das wild bewachsene Areal ist er nicht verantwortlich, dennoch macht er sich Sorgen, dass das tiefer gehende Wurzelwerk möglicherweise Schaden anrichten könne. Der Erich-Keller wurde jüngst erst für rund 600.000 Euro saniert. Neue Fangschutz-Zäune, neue Sandsteinmauern und im Boden befindliche Drainagen. "Bergreferent" Konrad Beugel sieht hier wenig Gefahr, die Experten vom Stadtgrün behielten die Situation im Auge.

Keine Bergkirchweih wie sonst

Derzeit laufen bereits die Ausschreibungen für die Schausteller für die Bergkirchweih 2021. Ob und wie eine Großveranstaltung wie die Bergkirchweih mit rund einer Million Besucher im kommenden Mai stattfinden kann, das lässt sich momentan kaum einschätzen. Bergreferent Beugel ist dennoch zuversichtlich, dass es einen 266. Berg gibt, wenn auch wohl unter anderen Bedingungen als sonst. Für genauere Pläne sei es aber noch viel zu früh, man müsse unter anderem jetzt auch abwarten, wie aktuelle Hygienekonzepte zum Beispiel bei den Weihnachtsmärkten griffen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!