| BR24

 
 
© picture-alliance/dpa

Trinkwasser in Hallstadt abkochen

Seit gestern gilt für die Stadt Hallstadt und die Gemeinde Dörfleins (beide Lkr. Bamberg) ein Abkochgebot für Leitungswasser. Die Einwohner sollten das Wasser auch weiterhin sprudelnd aufkochen, bevor sie es trinken oder zur Zubereitung von Nahrung verwenden.

Stadt untersucht Trinkwasser

Wie lange diese Maßnahme noch aufrecht erhalten werden muss, sei völlig offen, sagte Janina Selig von der Pressestelle der Stadt Hallstadt dem Bayerischen Rundfunk. Es würden zwar ständig neue Proben genommen. Doch solange die bakterielle Belastung über dem Grenzwert liege, könne es keine Entwarnung geben, so Selig weiter.

Bakterien bei Routine-Kontrolle aufgefallen

Die Stadt werde die Öffentlichkeit aber informieren, sobald die Werte wieder im normalen Bereich liegen. Auf Anordnung des Gesundheitsamt wird das Wasser zur Desinfektion gechlort. Die bakterielle Verunreinigung ist gestern bei einer Routine-Prüfung des Trinkwassers aufgefallen.

8.500 Bürger in Hallstadt betroffen

Von der Abkochverordnung sind rund 8.500 Bürgerinnen und Bürger betroffen. Für die Zubereitung von Nahrung und zum Zähneputzen sollten sie ausschließlich abgekochtes Wasser verwenden – oder auf Mineralwasser ausweichen.

Wasser für Körperpflege in Ordnung

Für Körperpflege hingegen – also zum Waschen, Duschen und Baden – kann das Leitungswasser unbehandelt verwendet werden. Es sollte aber nicht in offene Wunden gelangen. Für die Toilettenspülung und andere Zwecke kann das Leitungswasser weiterhin ohne Einschränkungen genutzt werden.