Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wegen Ärger um Parkplatz in Bauch geschossen? | BR24

© BR

Wegen versuchten Totschlags steht ein 29 Jahre alter Mann in Aschaffenburg vor Gericht. Er soll einem Nachbarn mit einem Revolver in den Bauch geschossen haben. Auslöser war offenbar ein Parkplatz-Streit im Landkreis Miltenberg.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wegen Ärger um Parkplatz in Bauch geschossen?

Wegen versuchten Totschlags steht heute ein 29 Jahre alter Mann in Aschaffenburg vor Gericht. Er soll einem Nachbarn mit einem Revolver in den Bauch geschossen haben. Auslöser war offenbar ein Parkplatz-Streit in Erlenbach im Landkreis Miltenberg.

Per Mail sharen
Teilen

Hat ein Aschaffenburger seinem Nachbarn in den Bauch geschossen, weil es Ärger um einen Parkplatz gab? Dieser Fall wird ab heute am Landgericht Aschaffenburg verhandelt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor. Vorausgegangen war ein Streit unter vier Nachbarn am 1. Weihnachtsfeiertag 2018 in einem Mehrfamilienhaus in Erlenbach.

Sohn holt Revolver aus Keller und schießt

Dabei soll zunächst ein Bewohner dem anderen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Die Frau des Geschlagenen beleidigte daraufhin den Angreifer. Der 29-jährige Angeklagte kam daraufhin seinen Eltern zu Hilfe. Er holte einen Revolver aus dem Keller und soll aus vier Metern Entfernung einen Schuss in Richtung des Provokateurs abgegeben haben.

Mit Revolver in den Bauch geschossen

Der Mann erlitt einen Bauchschuss und wurde schwer verletzt. Aufgrund einer sofortigen Operation bestand jedoch keine akute Lebensgefahr. Der 29-Jährige hatte offensichtlich keinen Waffenschein für die Schusswaffe. Für den Prozess sind noch drei weitere Verhandlungstermine angesetzt. Mit einem Urteil ist Ende Juli zu rechnen.