Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wassertrüdingen: Bayerische Karpfensaison offiziell eröffnet | BR24

© BR

In Wassertrüdingen hat die Bayerische Karpfensaison begonnen. Vor allem in Franken und der Oberpfalz ist die Zucht des Speisefischs populär. Die Teichwirte produzieren dort laut Landesanstalt für Landwirtschaft jährlich rund 6.000 Tonnen Karpfen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wassertrüdingen: Bayerische Karpfensaison offiziell eröffnet

Der September ist wieder der erste Monat mit einem "r" im Namen. Das heißt: Die Karpfensaison hat begonnen. Offiziell eröffnet wurde sie in Wassertrüdingen. Nun werden die Teichwirte circa 6.000 Tonnen der Fische aus den Gewässern holen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Ab sofort darf er wieder verspeist werden, der Karpfen. Denn die Bayerische Karpfensaison ist offiziell in Wassertrüdingen im Landkreis Ansbach eröffnet worden. In Vertretung von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) informierte Ministerialdirektor Hubert Bittlmayer über die aktuelle Situation der Karpfenwirte in Bayern.

Karpfen prächtig entwickelt – trotz heißen Sommers

So haben sich die Karpfen prächtig entwickelt und seien gut herangewachsen, teilte Bittlmayer beim offiziellen ersten Abfischen in Wassertrüdingen mit. Dennoch prägte die Trockenheit des langanhaltenden Sommers die Teichwirtschaft. Durch die Hitzeperiode im Juli verloren die Teiche an Wasser, wodurch es vereinzelt zu Verlusten durch Sauerstoffmangel kam.

Verluste durch Kormoran, Biber und Fischotter

Die größten Feinde des Karpfens sind Kormoran, Biber und Fischotter, so Bittlmayer weiter. Durch sie entstanden die größten Verluste. Das Institut für Fischerei, Außenstelle für Karpfenteichwirtschaft der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, rechnet mit einem durchschnittlichen Ertrag von etwa 6.000 Tonnen Speisekarpfen in Bayern.

Knapp die Hälfte der Karpfen kommt aus Mittelfranken

Insgesamt werden etwa 40 Prozent aller bayerischen Karpfen in Mittelfranken erzeugt. Rund 8.000 bayerische Betriebe bewirtschaften eine Teichfläche von circa 20.000 Hektar. Traditionell darf der Karpfen in Bayern zubereitet werden, sobald der Buchstabe "r" im Monatsnamen auftaucht.