BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Wassersportler übersteht Sturz in den kalten Forggensee | BR24

© BR / Sylvia Bentele

Ein Kajak-Fahrer hat einen Sturz ins 9 Grad kalte Wasser des Forggensees unverletzt überstanden

7
Per Mail sharen

    Wassersportler übersteht Sturz in den kalten Forggensee

    Mit einer Schwimmweste, aber ohne einen isolierenden Neoprenanzug ist ein Kajak-Fahrer am Samstag in den neun Grad kalten Forggensee gestürzt. Er löste einen Rettungseinsatz aus – blieb aber, auch dank der Hilfe eines Anglers, unverletzt.

    7
    Per Mail sharen

    Der Kajak-Fahrer schaffte es nach dem Sturz ins kalte Wasser aus eigener Kraft ans Ufer des Forggensees. Ein Angler nahm den durchnässten und frierenden Verunglückten von dort mit einem Ruderboot in Richtung Dietringen mit, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

    Nach Untersuchung durch Notarzt zurück ins warme Zuhause

    Bei Dietringen wurde der 31 Jahre alte Wassersportler dann von einer Notärztin untersucht. Obwohl er keinen Neoprenanzug, sondern Straßenkleidung unter seiner Schwimmweste getragen hatte, blieb er unverletzt. Angehörigen holten ihn ab und konnten ihn nach Hause bringen.

    Spaziergänger leitet Rettungseinsatz für Kajak-Fahrer ein

    Ein Spaziergänger hatte den jungen Mann nach seinem Sturz in den Forggensee entdeckt und Polizei und Rettungskräfte alarmiert. Die Polizei geht davon aus, dass der Kajak-Fahrer im kalten Wasser nicht lange hätte überleben können. Er sei eindringlich belehrt worden, "beim nächsten nautischen Abenteuer entsprechend ausgerüstet zu sein", teilte die Polizei mit.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!