BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Wasserschloss Mespelbrunn im Spessart wird saniert | BR24

© BR Fernsehen
Bildrechte: BR Fernsehen

Das Schloss Mespelbrunn im Spessart ist mit dem Film "Ein Wirtshaus im Spessart" berühmt geworden. Nun wird es umfassend saniert. Die Besitzerin will für den Tourismus in der Zeit nach Corona gewappnet sein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wasserschloss Mespelbrunn im Spessart wird saniert

Das deutschlandweit berühmte Wasserschloss von Mespelbrunn im Spessart wird umfassend renoviert. Die Besitzerfamilie will die Corona-Krise positiv nutzen, um das Schloss zu erneuern und um gewappnet zu sein für Tourismus in der Nach-Corona-Zeit.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Carol Lupu

Ein Film aus dem Jahr 1958 machte Schloss Mespelbrunn im Spessart deutschlandweit bekannt, denn: Das Wasserschloss diente als Filmkulisse für "Das Wirtshaus im Spessart". So kommen normalerweise jährlich zahlreiche Besucher. Doch auch beim Schloss im Landkreis Aschaffenburg beherrscht Corona den Alltag. Die Schloss-Besitzerin Marie Antoinette von Ingelheim hat sich aber vorgenommen, die Zeit der Krise positiv zu nutzen.

Renovierung für Zeit nach Corona

Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Schloss Mespelbrunn soll nun umfassend renoviert werden. Marie Antoinette von Ingelheim und ihre Familie wollen das Wasserschloss erneuern und so für Tourismus in der Zeit "nach Corona" gewappnet sein. Knapp 100.000 Besucher besichtigten vor der Pandemie das Schloss.

Touristen fallen als Einnahme-Quelle weg

Damit das Schloss erhalten werden kann, führt die Familie normalerweise Touristen durch Teile des historischen Baus. Diese Einnahme-Quelle sei nun erst mal versiegt und die gräfliche Familie hoffe, dass auch staatliche Hilfen greifen werden, sagte Marie Antoinette Gräfin von Ingelheim genannt Echterin von und zu Mespelbrunn – Freifrau von Geyr zu Schweppenburg, so der vollständige Name der Besitzerin.

Arbeiten beginnen am Dach des Schlosses

Die Renovierung beginne am Dach, so die Gräfin. Diese Arbeiten seien aufwendig und könnten nur von bestimmten Handwerkern ausgeführt werden. Dazu müssten die Fachleute auch aus fernen Regionen hergeholt werden. Der Dachstuhl bestehe aus Schieferdach, das eines der teuersten Materialien für den Dachbau sei. Wegen der mittelalterlichen Formen des Wasserschlosses müsse der Schiefer rundgelegt werden, was sehr selten ist und besonderes handwerkliches Geschick verlange.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!