BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Florian Schwegler

Bayern hat mit der dritten Corona-Impfung gestartet.

45
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Was Sie über die dritte Impfung wissen müssen

Bayern startet mit einer dritten Corona-Impfung. Aber wer kommt in Frage, wann ist der richtige Zeitpunkt und ist ein Antikörpertest im Vorhinein sinnvoll? Prof. Dr. Oliver Kurzai von der Universität Würzburg klärt die wichtigsten Fragen.

45
Per Mail sharen
Von
  • Florian Schwegler

Die Drittimpfung, Auffrischungsimpfung oder auch "Booster"-Impfung soll das Immunsystem stärken, zum Schutz vor Covid-19. Doch erst einmal nur bestimmte Gruppen. Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass Impfungen mit BioNTech/Pfizer und AstraZeneca zwar gut schweren Verläufen vorbeugen, aber der Schutz vor Infektionen zurückgeht, seitdem die Delta-Variante vorherrscht.

Wer kommt für eine Drittimpfung in Frage?

"Prinzipiell kommt natürlich jeder, der vollständig geimpft ist, für eine Auffrischungsimpfung in Frage", sagt Prof. Dr. Oliver Kurzai vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg. Wer aber genau von der Drittimpfung profitiere, das könne man im Moment noch nicht sagen. Die meisten aktuellen Diskussionen kämen zu dem Ergebnis, dass die Impfung erst einmal für Menschen mit besonderem Risiko, schwer an Corona zu erkranken, sinnvoll wäre, fährt der Professor fort. "Und das ist die Risikoaltersgruppe ab 80 Jahren sicher, ab 70 Jahren wahrscheinlich und vielleicht ab 60 Jahren in manchen Fällen. Da diskutieren wir gerade darüber, weil Daten fehlen", so Kurzai.

Welcher Zeitraum gilt?

Generell gilt: Zwischen der zweiten und der dritten Impfung muss mindestens ein Abstand von sechs Monaten liegen. Eine frühere Impfung würde wissenschaftlich keinen Sinn ergeben, meint Prof. Dr. Oliver Kurzai. "Auffrischungsimpfungen nach zwei oder drei Jahren werden genauso wirksam sein wie die nach sechs Monaten. Wir wissen noch nicht, wann der richtige Zeitpunkt ist. Aber man verpasst auch nichts, wenn man jetzt wartet, bis zuverlässige Daten da sind", so der Würzburger Professor.

Ist ein Antikörpertest vor einer Drittimpfung sinnvoll?

"Es gibt keinen Menschen und keinen Antikörpertest der Welt, der Ihnen sagen kann - ja, sie brauchen eine dritte Impfung oder nein, sie können noch warten", meint Kurzai. Eine schützende Immunantwort zu messen, sei im Moment nicht möglich. Man könne viel voraus, aber nicht Sicheres sagen. Deshalb könne man auf der Basis eines Antikörpertests die Entscheidung einer Drittimpfung nicht treffen, so der Professor. Ein Antikörpertest ist ein Test, der Antikörper nachweist. Antikörper sind Moleküle, die sich überall in unserem Körper befinden und die zu unserer Immunabwehr gehören. Diese sind in der Lage, zum Beispiel Erreger, Viren und andere potenziell feindliche Moleküle zu binden und zu inaktivieren.

Wo erhalte ich eine Drittimpfung?

Eine einheitliche Regelung gibt es noch nicht. Vorwiegend sollen nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums Hausärzte die Auffrischungsimpfung verabreichen. Zusätzlich sollen die mobilen Teams der Impfzentren zum Einsatz kommen. So zum Beispiel auch im Landkreis Kitzingen in Unterfranken: Dort gibt es einen mobilen Impfbus.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!