Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Was bedeutet der Bau der B26n für Lohr am Main? | BR24

© BR

Die B26n spaltet die Gemüter im Landkreis Main-Spessart. Die geplante Bundesstraße ist nun auch Thema im Lohrer Stadtrat. Die Befürchtung: mehr Fahrzeuge und eine drohende Verkehrsüberlastung.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Was bedeutet der Bau der B26n für Lohr am Main?

Die B26n spaltet die Gemüter im Landkreis Main-Spessart. Die geplante Bundesstraße ist nun auch Thema im Lohrer Stadtrat. Die Befürchtung: mehr Fahrzeuge und eine drohende Verkehrsüberlastung.

1
Per Mail sharen
Teilen

Über die geplante B26n wird im Landkreis Main-Spessart nach wie vor heftig gestritten. Am Dienstagabend veranstaltete der Bund Naturschutz einen Diskussionsabend in der Alten Turnhalle in Lohr am Main. Nun geht es am Mittwoch im Lohrer Stadtrat ebenfalls um das Mammut-Straßenprojekt. Vertreter des Staatlichen Bauamts Würzburg stellen ein Gutachten zu den möglichen Folgen für den Raum Lohr vor.

Lohr fürchtet erhöhtes Verkehrsaufkommen

Baudirektor Stefan Lehner will, wie bereits in Arnstein und Karlstadt, die Folgen der geplanten Bundesstraße erörtern. Die B26n soll zunächst nur bis Karlstadt gebaut werden. Die Befürchtung: Täglich könnten dadurch hunderte zusätzliche Autos in Lohr landen und ein Verkehrschaos verursachen. Mit ihrer jetzigen Verkehrsstruktur wäre die Stadt durch die zusätzlichen Fahrzeuge überlastet. Deshalb fordert Lohr den Aus- beziehungsweise Neubau des umliegenden Straßennetzes. Zum einen in Form einer "MSP-Spange" von Lohr über Wiesenfeld zur B26n – aber auch eine dritte Mainbrücke in Lohr wäre denkbar. Solche Entlastungsmaßnahmen müssten spätestens mit Verkehrsfreigabe der B26n zwischen Arnstein und Karlstadt umgesetzt werden, heißt es aus dem Rathaus.

Bau der B26n soll 2021 starten

Die B26n ist als Verbindung der A7 beim Autobahnkreuz Werneck mit der A3 bei Helmstadt geplant. Mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Arnstein und Müdesheim im Landkreis Main-Spessart soll es frühestens 2021 losgehen. Die Bauzeit liegt bei drei Jahren. Im Anschluss soll die Trasse bis Karlstadt weitergebaut werden. Der restliche Abschnitt von Karlstadt bis zur A3 bei Helmstadt steht noch nicht final fest.

© BR

Geplanter Verlauf der B26n