BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern

Im vergangenen Jahr konnten kaum Schwimmkurse stattfinden.

Bildrechte: BR24
6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wartelisten für Schwimmkurse werden immer länger

Die Bäder haben geöffnet, Schwimmkurse dürfen wieder stattfinden. Aber einen Kurs zu ergattern ist für Eltern im Moment schwer. Die Nachfrage nach Schwimmkursen ist riesig.

Von
Constanze SchulzeConstanze Schulze
6
Per Mail sharen

Die "Schwimmschule Flipper" ist nach eigenen Angaben eine der größten in ganz Deutschland. Das Telefon im Büro in Postbauer-Heng steht nicht mehr still. Ständig rufen Eltern an, die ihr Kind für einen Schwimmkurs anmelden möchten. Verwaltungschefin Manuela Stüwe kommt kaum zum Durchatmen. Anfragen ohne Ende treffen bei ihr ein. Die Eltern sagen eigentlich immer dasselbe, erzählt sie. Viele Familien wollen bald an den Weiher, ins Freibad oder auch ans Meer und haben Sorge, dass ihr Kind nicht schwimmen kann.

Eltern haben große Angst vor einem Badeunfall ihres Kindes

Ein kompletter Jahrgang konnte vergangenes Jahr nicht schwimmen lernen. Das führt nun zu einem noch größeren Bedarf an Schwimmkursen, berichtet Stefan Gallitz, der technische Leiter der Schwimmschule: "Der Druck ist sehr hoch. In Nürnberg haben sicher einige tausend Kinder das Schwimmen nicht gelernt." Die Eltern wollen natürlich, dass ihre Kinder jetzt so schnell wie möglich einen Kurs belegen. Gallitz kann die Familien gut verstehen. Niemand möchte sich vorstellen, dass das eigene Kind nicht schwimmen kann, womöglich in Gefahr gerät und ertrinkt. Ein Schreckensszenario, das viele Eltern im Kopf hätten.

Personal und Kursbäder fehlen

Da nun so viele Kinder schwimmen lernen sollen, sind die begehrten Kurse Mangelware. "Der gesamte Jahrgang, der letztes Jahr dran gewesen wäre, möchte natürlich jetzt Kurse machen, gleichzeitig mit dem Jahrgang, der normalerweise dran wäre. Wenn man das rechnet, das dauert sicherlich zwei drei Jahre bis wir da wieder auf normal Null sind", so Manuela Stüwe. Sie ist schon wieder am Telefon, kann den Eltern aber immer nur eine Antwort geben: "Wir setzen Sie auf die Warteliste." Die Wartelisten werden immer länger und noch ist unklar, wie viele Kurse die Schwimmschule in den kommenden Wochen wirklich anbieten kann. Die Stadt Nürnberg habe ihnen noch nicht mitgeteilt, wie viele Kapazitäten es in den Bädern für den Schwimmunterricht geben wird. Die Wasserflächen sind begrenzt, ein bekanntes Problem seit Jahren, sagt Gallitz. Schulen wollen in die Bäder, andere Schwimmschulen wollen unterrichten und auch die DLRG möchte Kurse anbieten.

Viele Schwimmlehrer und Trainierinnen haben neue Jobs gesucht

Gleichzeitig ist das Personal knapp. Im vergangenen Jahr haben sich viele, die bislang Kindern das Schwimmen beigebracht haben, neue Jobs gesucht. Dieses Personal fehlt nun, muss womöglich auch erst wieder ausgebildet werden. Manuela Stüwe muss auch deshalb die Eltern vertrösten. Denn ohne Schwimmtrainer kann nun mal kein Kurs stattfinden: "Wir können die Eltern nur auf Wartelisten setzen, es bleibt uns nichts anderes übrig." Die Schwimmschule sei außerdem ständig dabei zu klären, in welchen Bädern es noch Kapazitäten für Kurse gibt.

Nur wenige Menschen kennen das Phänomen des "sekundären Ertrinkens".

Bildrechte: BR24

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Frankenschau aktuell

Schlagwörter