BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Warnstreiks in Augsburg betreffen Müllabfuhr und Kitas | BR24

© picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB

Symbolbild: Auch bei der Abfallentsorgung wird gestreikt

Per Mail sharen

    Warnstreiks in Augsburg betreffen Müllabfuhr und Kitas

    Im Tarifkonflikt sind heute Beschäftigte der Stadt Augsburg im Warnstreik. Verdi erwartet eine rege Beteiligung. Viele Mülltonnen könnten heute nicht geleert werden. Auch städtische Kitas sind betroffen.

    Per Mail sharen

    Beschäftigte der Stadt Augsburg werden heute streiken. Im Bereich der Abfallentsorgung und Energiewirtschaft rechnet der zuständige Gewerkschaftssekretär Florian Böhme mit rund 600 Teilnehmern an den Versammlungen und mit noch mehr Streikteilnehmern. Er geht davon aus, dass die Mülltonnen, die von kommunalen Betrieben geleert werden, heute zum großen Teil nicht geleert werden.

    Stimmung unter den Mitarbeitern "äußerst angespannt"

    Im Gespräch mit dem BR beschrieb er die Stimmung unter den Mitarbeitern als "äußerst angespannt". Zum Höhepunkt der Corona-Pandemie im Frühjahr seien die Beschäftigten vollständig im Dienst gewesen und man habe sie als "systemrelevant" gelobt. Doch bei den laufenden Tarifverhandlungen habe die Arbeitgeberseite bisher nicht einmal ein Angebot vorgelegt. Dadurch fühlten sich die Mitarbeiter alles andere als wertgeschätzt.

    "Beschäftigte sind sauer"

    Auch in der Verwaltung an der Blauen Kappe, beim Jobcenter und diversen anderen städtischen Ämtern sind die Beschäftigten "sauer", sagt Verdi-Vertreterin Aline Gottschalk. Zunächst seien die Beschäftigten zurückhaltend gewesen beim Thema Arbeitskampf, die wenigsten seien in Streiklaune gewesen. Als dann aber die Arbeitgeberseite das Gewerkschaftsangebot, die Tarifrunde um ein Jahr zu verschieben und stattdessen eine "kleine Einmalzahlung" zu leisten, im Juli abgelehnt habe, sei bei vielen die Bereitschaft zum Streik sprunghaft gewachsen.

    Auch Kitas sind zum Streik aufgerufen

    Auch Mitarbeiter städtischer Kitas sind zum Streik aufgerufen. Dass deshalb heute einige Einrichtungen geschlossen seien und andere nur im Minimalbetrieb laufen könnten, darüber habe die Gewerkschaft die Eltern vor drei Tagen informiert.

    Mehrere Kundgebungen geplant

    In verschiedenen kleineren Kundgebungen verteilt über die Stadt wollen die Beschäftigten ihren Unmut äußern. Versammeln wollen sich die Streikenden unter anderem rund um das Dienstgebäude an der Blauen Kappe, an den Depots der Abfallwirtschaft und in der kurzen Bahnhofsstraße. Alles werde aber mit viel Abstand ablaufen, darauf lege man großen Wert, so die Verdi-Vertreter.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!