BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

War es wirklich ein Biber? Experte sagt "Ja!" | BR24

© privat( Daniel Koller, Alexander Oswald, Christoph Mutzl, Maximilian Ertl und Dustin Sandweger)

Ein Mann hilft einem Biber dabei, einen Ast über die Straße zu tragen. Das Video davon ging viral.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

War es wirklich ein Biber? Experte sagt "Ja!"

Ein Deggendorfer Biber hat es zu großer Bekanntheit in sozialen Medien gebracht. Das Video, auf dem Menschen ihm helfen, einen Ast über die Straße zu tragen, ging viral. Jetzt bezweifeln User, dass das Tier gar kein Biber sei, sondern eine Nutria.

Per Mail sharen

War der viral gegangene Biber vielleicht gar kein Biber sondern eine Nutria? Ein Facebook-User von BR24 bezweifelt die Echtheit des Bibers. In einem Kommentar schreibt er verärgert:

"Man kann das Video so oft teilen und verbreiten, wie man will. Es macht aus einem Nutria trotzdem noch keinen Biber. Auch wenn man es sich ganz dolle wünscht." Mario Hillner, User von BR24

Der User unterstellt dem BR, eine Falschmeldung zu verbreiten und seinem "Informations- und Aufklärungsauftrag" einen Biber-, nein natürlich, einen Bärendienst zu erweisen. Hat er mit seiner Kritik recht?

Biber hat ganz andere Körperform als Nutria

Tatsächlich sehen die beiden Nagetiere sich auf den ersten Blick ähnlich. Doch es gibt auch Unterschiede: Der Biber ist deutlich größer und hat einen breiten flachen Schwanz. Der Schwanz der Nutria ist dagegen rund und dünn.

Da das Video im Profil aufgenommen ist, kann man schwer sagen, wie breit der Schwanz tatsächlich ist. Aber: Spätestens, wenn sich ein Tier bewegt, ist es einfach zu erkennen, um welche Gattung es sich handelt.

"Der Biber sieht von der ganzen Körperform her anders aus: Er hat kürzere Beine und watschelt deshalb. Die Nutria bewegt sich viel eleganter und hat außerdem einen größeren Kopf. Als ich das Video im Netz gesehen habe, war mir sofort klar: Das war ein Biber." Gerhard Schwab, Bibermanager vom Bund Naturschutz

Nutria zieht keine Bäume

Der schlagendste Beweis für einen Biber ist jedoch, dass die Nutria im Gegensatz zum Biber keine Bäume frisst.

Theoretisch hätte das Tier im Video allerdings auch eine Nutria sein können: Der flächendeckend in Bayern lebende Biber ist zwar viel häufiger als die aus Südamerika eingewanderte Nutria, doch im Landkreis Deggendorf gibt es tatsächlich schon eine Population von Nutria. Da die Winter in Bayern milder werden, habe sich die kälteempfindliche Nutria von Deggendorf an der Donau bis hinter Neuburg ausgebreitet und isaraufwärts bis München, so Biberspezialist Gerhard Schwab.

Biber hätte es auch allein geschafft

Der Bibermanager Gerhard Schwab hat sich gefreut, dass die im Netz gefeierten "Biber-Helden" dem Nager mit seinem Ast geholfen haben. Denn sie hätten ihn vor Autos geschützt. Schließlich würden in Bayern jedes Jahr 500 bis 1.000 Biber von Autos überfahren. Mit dem Ast wäre der Biber allerdings auch alleine fertig geworden, so Schwab.

"Es war aber auf jeden Falll eine sehr nette Szene." Gerhard Schwab, Bibermanager vom Bund Naturschutz