BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachtung angeordnet | BR24

© Peter Stollberg, Regierung von Oberfranken

Wegen der hohen Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberfranken Beobachtungsflüge angeordnet. (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachtung angeordnet

    Die anhaltende trockene Witterung und die hohen Temperaturen lassen die Waldbrandgefahr wieder stark steigen. Deshalb hat die Regierung von Oberfranken Beobachtungsflüge angeordnet und appeliert an die Bevölkerung, in der Natur vorsichtig zu sein.

    Per Mail sharen

    Die Regierung von Oberfranken hat vorsorglich Luftbeobachtungen wegen erhöhter Waldbrandgefahr angeordnet. Wie es in einer Mitteilung heißt, herrsche wegen des anhaltenden, trockenen Wetters eine hohe Waldbrandgefahr.

    Sehr hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken erwartet

    Derzeit liegt diese in Oberfranken bei den Stufen 3 und 4 (von 5). Das bedeutet auf dem Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mittlere bis hohe Gefahr. Diese werde sich in den kommenden Tagen weiter verstärken und in weiten Teilen Oberfrankens auch auf die höchste Stufe 5 (sehr hohe Gefahr) klettern. Die Durchführung von vorsorglichen Beobachtungsflügen ist vor allem für besonders gefährdete Waldgebiete von Samstag, 01.08.20, bis Sonntag, 02.08.20, angeordnet und findet jeweils in den Nachmittagsstunden zu den höchsten Gefährdungszeiten statt.

    Pilot ist gleichzeitig Beobachter

    Zum Einsatz kommt der sogenannte "Schnelle Einsatzhubschrauber" (SEH). Der Hubschrauber wird von einem Piloten geflogen, der selbst ausgebildeter Luftbeobachter ist. Damit kann auf den eigentlichen Luftbeobachter verzichtet werden. Damit werde man den wegen der Corona-Pandemie geltenden Auflagen zum Infektionsschutz in den beengten Hubschraubern gerecht.

    Regierung appelliert an die Bevölkerung

    Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle, die in der Natur unterwegs sind, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe könne einen folgenschweren Brand auslösen, genauso wie achtlos weggeworfene Glasflaschen. Auch Autos mit einem heißen Fahrzeugkatalysator sollte keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen Anfang März und Ende Oktober gelte ohnehin ein Rauchverbot im Wald.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!