BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Waldbrandgefahr: Beobachtungsflüge in Niederbayern | BR24

© pa/dpa/Daniel Karmann

Aus dem Cockpit: Beobachtungsflug wegen Waldbrandgefahr

1
Per Mail sharen

    Waldbrandgefahr: Beobachtungsflüge in Niederbayern

    In den kommenden zwei Wochen finden wieder Beobachtungsflüge in Niederbayern statt. Da es seit Wochen kaum geregnet hat, steigt die Waldbrandgefahr. Die Regierung von Niederbayern appelliert, im Wald auf offenes Feuer und rauchen zu verzichten.

    1
    Per Mail sharen

    Die Waldbrandgefahr steigt auch in Niederbayern. Deshalb werden zwischen 21. April und 4. Mai Luftbeobachtungsflüge durchgeführt. Wegen der seit Wochen andauernden Trockenheit und der zu geringen Niederschläge, werden Waldbrände immer wahrscheinlicher.

    Zwei Routen mit Beobachtungsflügen

    Wie die Regierung von Niederbayern in einer Pressemitteilung schreibt, habe man sich gemeinsam mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für die Beobachtungsflüge entschieden. Diese finden in den Nachmittagsstunden zur höchsten Gefährdungszeit statt - wenn die höchste Gefährdungszeit bestehe. In Oberfranken fanden bereits erste Beobachtungsflüge statt.

    Zwei verschiedene Routen sind laut Regierung von Niederbayern geplant. Die erste Route verläuft von Straubing über Landshut, Simbach am Inn (Lkr. Rottal-Inn), Osterhofen zurück nach Straubing. Die zweite Route startet in Arnbruck (Lkr. Regen) fliegt über Regen, Perlesreut (Lkr. Freyung-Grafenau), Pocking (Lkr. Passau), Mauth (Lkr. Freyung-Grafenau), Zwiesel (Lkr. Regen) zurück nach Arnbruck. Die Beobachtungsflüge werden von der Luftrettungsstaffel Bayern koordiniert und mit ehrenamtlichen Piloten durchgeführt.

    Brände konnten bisher schnell lokalisiert und gelöscht werden

    Wegen der erhöhten Brandgefahr ist in Waldgebieten äußerste Vorsicht geboten, so die Regierung von Niederbayern. Im Wald soll nicht geraucht oder mit offenem Feuer hantiert werden.

    Im Vergleich zu anderen bayerischen Regionen ist der Bayerische Wald bekannt dafür, kühler und feuchter zu sein. Trotzdem macht sich die anhaltende Trockenheit und die wenigen Niederschläge mittlerweile auch hier bemerkbar. Wegen seiner dichten Besiedelung und der zersplitterten Waldstruktur konnten Brände in der Vergangenheit aber schnell entdeckt und beseitigt werden.