© BR

Standorte von Wahlplakaten auf einer Bayernkarte

Wer in diesen Tagen durch Bayern fährt, kommt an ihnen nicht vorbei: unzählige Plakate, die Parteien und Kandidaten zur bevorstehenden Landtagswahl im ganzen Freistaat aufgehängt haben. Wo welche Themen plakatiert werden, wird nicht zentral erfasst. Auch die Parteien haben keinen genauen Überblick über alle Plakatstandorte. Die Datenjournalisten des Bayerischen Rundfunks haben mehr als 3.000 Fotos und Standorte von Wahlplakaten analysiert, die mit Hilfe von BR-Nutzern gesammelt wurden. Die Auswertung des Plakatwahlkampfs ist nicht repräsentativ, aber aufschlussreich.

Die Standorte der analysierten Plakate in ganz Bayern.

Die Standorte der analysierten Plakate in ganz Bayern.

Die Wahlkampfschlager: Heimat und Zusammenhalt

Thematisch fällt auf: Viele Parteien setzen auf den Begriff Heimat. CSU, Piratenpartei und ÖDP beispielsweise plakatieren dazu bayernweit. Aber auch einzelne Kandidaten werben mit dem Heimatbegriff, etwa von Freien Wählern, Grünen und SPD. Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch von der Akademie für Politische Bildung Tutzing überrascht das nicht: "Heimat war immer das Stammthema der CSU. Aber die Grünen haben ja auch schon in den letzten paar Jahren versucht, dieses Thema zu besetzen. Das hat offensichtlich eine große Resonanz."

Wahlplakate mit dem Thema Heimat

Wahlplakate mit dem Thema Heimat

Ein zweiter großer Themenkomplex ist der gesellschaftliche Zusammenhalt. Er wird von vielen Parteien aufgegriffen, etwa von der CSU ("Wir halten Bayern zusammen"), der SPD ("Zusammenhalt und Menschlichkeit") oder auch der Linken ("Soziale Sicherheit statt Spaltung"). Dazu erklärt die Politikwissenschaftlerin Prof. Ursula Münch: "Da geht ein gewisser Riss durch die deutsche Gesellschaft und auch durch viele Parteien. Und weil es verschiedene Beteiligte gibt, die versuchen, da Profit daraus zu ziehen, versuchen jetzt die Parteien etwas entgegenzusetzen."

Kandidaten, Köpfe, konkrete Inhalte

Zwei Typen von Plakaten gibt es: Zum einen Werbung für einzelne Kandidaten, die meist nur im jeweiligen Stimmkreis zu finden ist, zum anderen inhaltliche Kampagnen-Motive der Parteien, die häufig bayernweit plakatiert werden. Die BR-Data-Analyse zeigt: Während die Kandidaten sich oft ohne politische Botschaft präsentieren (etwa zwei Drittel der Plakate), sprechen fast drei Viertel der Kampagnenplakate konkrete Themen an: von Wohnen über schnelles Internet bis Bildung, Sicherheit und Wirtschaft.

CSU und SPD setzen besonders auf Spitzenkandidaten

Bei den Kampagnen-Motiven setzen CSU und SPD besonders auf ihre Spitzenkandidaten Markus Söder (CSU) und Natascha Kohnen (SPD). Bei den Grünen, der FDP, den Linken, den Freien Wählern und der Bayernpartei werden die Themen dagegen meist ohne konkreten Bezug zu den Spitzenkandidaten präsentiert. Die AfD ist ein Sonderfall, da sie keinen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl nominiert hat. Auffällig in dem Datensatz ist, dass die AfD über 30 verschiedene Kampagnen-Motive plakatiert hat, mehr als jede andere Partei.

Netzausbau auf dem Land

Dass die Menschen auf dem Land andere Themen beschäftigen als die Stadtbewohner, spiegelt sich auch auf den Plakaten wider. Das Thema Netzausbau wird von den Grünen, der FDP und den Freien Wählern fast nur auf dem Land plakatiert. Eine kluge Entscheidung, meint Prof. Ursula Münch, "vor allem in die Gegenden zu gehen, wo es tatsächlich mit dem Breitband eher Ankündigung als Realität ist". Bei den Kampagnen von CSU und SPD lassen sich dagegen nur wenige regionale Unterschiede feststellen. Hier setzen die Kandidaten einzelne thematische Akzente.

Standorte von Plakaten zum Netzausbau

Standorte von Plakaten zum Netzausbau

Ein weiteres zentrales Thema für viele Parteien ist Wohnen: SPD, Linke und Grüne setzen bayernweit darauf, die Freien Wähler beschränken sich dabei offenbar auf den Bereich der Großstädte. Von der CSU finden sich zu diesem Thema im Datensatz keine Plakate, sie plakatiert dagegen in Stadt und Land zu Familien- und Pflegegeld.

CSU, Freie Wähler und FDP nehmen auf ihren Plakaten außerdem stärker als andere Parteien Wirtschaftsthemen in den Blick, häufig geht es dabei um Arbeitsplätze, Handwerk und Mittelstand. Mehrere Parteien bauen in ganz Bayern außerdem auf Umweltthemen, neben den Grünen sind das etwa die ÖDP, die V-Partei und die Tierschutzpartei.

Bundesangelegenheit als Wahlkampfthema

Eine Besonderheit ist das Thema Asyl und Migration. Keine andere Partei setzt so stark auf das Thema wie die AfD. Allein auf sechs Plakatmotiven wird der Islam erwähnt, der auf keinem Plakat einer anderen Partei thematisiert wird. Dabei sei das Thema Asyl eine Bundesangelegenheit, meint Prof. Ursula Münch, und habe deshalb nicht viel im Landtagswahlkampf verloren. "Aber die AfD weiß, dass sie da immer wieder den Stachel hineinsetzen kann. Und da ist der AfD völlig egal, ob es ein Landes- oder ein Bundesthema ist."

Oftmals beziehen sich die Parteien aufeinander.

Oftmals beziehen sich die Parteien aufeinander.

Auffällig ist: Parteien und Kandidaten nehmen immer wieder aufeinander Bezug und arbeiten sich aneinander ab. Die Satirepartei Die Partei plakatiert in der Nähe von AfD-Plakaten sogar auf Arabisch. Auf Deutsch übersetzt lautet die Botschaft: Bayern ist schön.

Zu den Daten

Die Datenjournalisten des Bayerischen Rundfunks haben die Nutzer des BR aufgefordert, Fotos und Standorte von Wahlplakaten zur Landtagswahl einzusenden. Entstanden ist eine Datenbank von mehr als 3.000 Einsendungen mit 1.000 verschiedenen Plakatmotiven. Im Datensatz sind Plakate aus allen Regionen Bayerns und von etwa einem Fünftel aller Kandidaten enthalten. Die Auswahl ist nicht repräsentativ (Daten, Readme, Stand 04.10.2018).