BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Waffen sind "in": Mehr als 1,2 Millionen in Bayern | BR24

© BR/Vera Cornette

Der Trend zur Bewaffnung in Bayern hält weiter an. Immer mehr erlaubnispflichtige Schusswaffen sind im Umlauf, wie eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag ergab. Von den sogenannten Reichsbürgern sind allerdings immer weniger bewaffnet.

24
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Waffen sind "in": Mehr als 1,2 Millionen in Bayern

Der Trend zur Bewaffnung in Bayern hält weiter an. Immer mehr erlaubnispflichtige Schusswaffen sind im Umlauf, wie eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag ergab. Unter den sogenannten Reichsbürgern sind allerdings immer weniger bewaffnet.

24
Per Mail sharen

Die Zahl der waffenrechtlichen Erlaubnisse in Bayern ist im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen. Damit sind jetzt 550.000 Menschen im Freistaat berechtigt, eine Waffe zu besitzen. Was aber nicht heißt, dass sie auch mit einer scharfen Waffe unterwegs sein können: Sportschützen zum Beispiel dürfen nur mit ungeladener Waffe zum Schießstand, auch Jäger dürfen ihre Waffe erst laden, sobald sie im Revier sind.

Insgesamt sind in Bayern mehr als 1,2 Millionen Schusswaffen im Umlauf. Damit stieg die Zahl der erlaubnispflichtigen Waffen binnen eines Jahres um vier Prozent. Die Anfrage der Grünen ergab auch, dass im Jahr 2019 mehr als 800 illegale Schusswaffen beschlagnahmt wurden.

Ruf nach Verschärfung des Waffenrechts

Katharina Schulze, die Fraktionschefin der bayerischen Landtags-Grünen, fordert angesichts der Statistik eine Verschärfung des Waffenrechts: "Zum einen muss konsequenter gegen illegalen Waffenbesitz vorgegangen werden. Und ich finde es wichtig, dass nicht nur das Führen, sondern auch der Besitz und Erwerb einer Schreckschuss-Waffe - anders als bisher - erlaubnispflichtig werden muss." So könne man die Verbreitung von Schreckschuss-Waffen erschweren, hofft Schulze.

Für den Kauf einer Schreckschusswaffe braucht es bisher keine Erlaubnis. Auf dem eigenen Grundstück darf man sie mit sich tragen. Anders ist es im öffentlichen Raum: Da sind Schreckschusswaffen nur erlaubt, wenn man einen "kleinen Waffenschein" hat.

Freie Wähler gegen schärferes Waffenrecht

Die Fraktion der Freien Wähler hat sich dagegen ein weiteres Mal gegen eine Verschärfung des Waffenrechts ausgesprochen. Ihr innenpolitischer Sprecher Wolfgang Hauber sagte dem BR, dass viele Besitzer freiwillig ihre Waffen bei den Behörden abgäben, wenn sie keinen Bedarf mehr hätten.

Weniger bewaffnete Reichsbürger

Auf Anfrage der Grünen machte das Innenministerium auch Angaben zur Bewaffnung von sogenannten Reichsbürgern: Die Entwaffnung dieser Gruppe schreitet demnach voran. Besaßen 2018 noch 325 sogenannte Reichsbürger eine Waffenerlaubnis, waren es 2019 in Bayern nur noch 28.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!