BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/ dpa
Bildrechte: picture-alliance/ dpa

Eislaufen auf einem zugefrorenem See geht momentan in Oberfranken noch nicht.

Per Mail sharen

    Vorsicht auf dem Eis!

    Trotz eisiger Temperaturen: Die Seen in der Region sind zwar zugefroren, das Eis aber noch nicht dick genug zum Schlittschuhlaufen. Kommende Woche könnte das aber schon ganz anders aussehen.

    Per Mail sharen

    Die größeren Seen im östlichen Oberfranken sind aktuell noch nicht zugefroren. Derzeit sind die Eisflächen auf kleineren Teichen und Weihern teilweise schon dicht, allerdings noch nicht tragfähig, so Ferdinand Reb von der Tourismuszentrale Fichtelgebirge auf Nachfrage des Bayerischen Rundfunks.

    Offene Stellen

    Nagler See, Fichtelsee oder der Weißenstädter See haben derzeit viele offene Stellen, so Reb weiter. Teilweise sei der Wind in den vergangenen Tagen auch zu stark gewesen und habe eine gleichmäßige Eisdecke verhindert. Auch der Eisweiher in Wunsiedel oder der Bayreuther Röhrensee sind noch nicht für Schlittschuhläufer freigegeben. Das Bayreuther Sportamt hat heute nochmals vor Ort das Eis geprüft: Die Eisdecke ist aber noch zu dünn.

    Achtung: Lebensgefahr!

    Auch in Wunsiedel wird mit den Messungen vor Ort begonnen, heißt es seitens der Stadt. Auch die Stadt Hof warnt dringend vor dem Betreten des Hofer Untreusees, aufgrund des veränderlichen Wasserspiegels friert der See eigentlich nicht komplett zu – Das Betreten ist lebensgefährlich.

    Sollten die Temperaturen in den nächsten Tagen weiterhin so tief im Minus Bereich bleiben, könnte es nächste Woche vielleicht schon besser aussehen, so Ferdinand Reb weiter. Allerdings soll es am Wochenende schon wieder milder werden.

    Schlagwörter