BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Vor 75 Jahren: Werner Lorleberg rettet Erlangen | BR24

© BR

Der ehemalige Kampfkommandant der Stadt Erlangen, Werner Lorleberg

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Vor 75 Jahren: Werner Lorleberg rettet Erlangen

Am 8. Mai vor 75 Jahren endet der 2. Weltkrieg. Vorher durchlebt auch Franken schicksalhafte Wochen. Hitler hat befohlen, keine Stadt kampflos aufzugeben. Kampfkommandant Werner Lorleberg widersetzt sich und rettet so tausenden Erlangern das Leben.

Per Mail sharen

Die amerikanischen Truppen stehen kurz vor Erlangen. Fanny Kistner wartet zusammen mit ihrer Mutter und Schwester auf die US-Armee. Die Pianistin ist damals 26 Jahre alt und fürchtet sich, wie alle anderen Erlanger, vor den Alliierten.

"Sie haben einfach Angst gehabt. Aber wir hatten es so gut, dass bei uns nichts passiert ist. Wir haben eine Bombe gehabt. Da sind wir alle hingegangen und haben sie bewundert." Fanny Kistner, Zeitzeugin

Die Verteidigung der Stadt ist aussichtslos

Dass keine weitere Bombe fällt, haben die Erlanger Werner Lorleberg zu verdanken. Dem Kampfkommandanten der Stadt stehen rund 200 Soldaten ohne schwere Waffen zur Verfügung, die Verteidigung ist aussichtslos. Der direkte Befehl aus dem Führer-Hauptquartier lautet, jede Stadt bis auf den Tod zu verteidigen.

Lorleberg widersetzt sich dem Befehl

Der Oberbürgermeister Erlangens, Herbert Ohly, weiß um die Sinnlosigkeit des Befehls und will die Stadt kampflos übergeben. Er will die 50.000 Menschen in der Stadt nicht gefährden. Lange diskutiert er mit dem überzeugten Soldaten Lorleberg, am Ende ist der Kampfkommandant überzeugt. Er verständigt die Wehrmachtssoldaten an der Thalermühle über sein Vorhaben.

Selbstmord eines überzeugten Soldaten?

An der Mühle entbrennt zwischen den Soldaten ein heftiger Streit, dann geht Lorleberg zurück in die Stadt. Plötzlich ist ein Schuss zu hören. Lorleberg sinkt getroffen zu Boden und stirbt. Bis heute rätseln auch seine Verwandten, ob ihn die NS-Soldaten erschossen haben, oder ob der überzeugte Soldat gar Selbstmord begangen hat.

"Ja er war ein sehr eigenwilliger Mensch und ich glaube, dass er nachher wirklich davon überzeugt gewesen ist, dass er so handeln muss." Hans-Georg Lorleberg, Neffe von Werner Lorleberg

Der Lorlebergplatz im Erlanger Zollhausviertel erinnert noch heute an den damaligen Kampfkommandanten, der mit seinem Mut tausenden Erlangern das Leben gerettet hat.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!