BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Vor 200 Jahren: Die Erstbesteigung der Zugspitze | BR24

© BR

2.962 Meter ragt Deutschlands höchster Berg in die Höhe: die Zugspitze. Vor genau 200 Jahren hat sie ein Tiroler zum ersten Mal bestiegen - zumindest offiziell. Wahrscheinlicher ist, dass andere schon früher auf dem Gipfel waren.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Vor 200 Jahren: Die Erstbesteigung der Zugspitze

2.962 Meter ragt Deutschlands höchster Berg in die Höhe: die Zugspitze. Vor genau 200 Jahren hat sie ein Tiroler zum ersten Mal bestiegen - zumindest offiziell. Wahrscheinlicher ist, dass andere schon früher auf dem Gipfel waren.

Per Mail sharen

Die Zugspitze, der Berg der Berge. Zwei Seilbahnen und eine Zahnradbahn bringen Tag für Tag Touristen und Einheimische auf Deutschlands höchste Erhebung. Auf 2.962 Metern Höhe erwartet die Besucher bei gutem Wetter ein majestätischer Ausblick - inklusive Bier, Kaffee und Essen im Restaurant. Doch so komfortabel war es nicht immer. Vor genau 200 Jahren wurde die Zugspitze zum ersten Mal bestiegen.

Im Dienst Seiner Majestät

Gegen 4 Uhr in der Früh bricht der Tiroler Vermessungstechniker Josef Naus zusammen mit seinen zwei Gehilfen auf. Es ist der 27. August 1820. Naus ist im Dienste des bayerischen Königs Maximilian I. unterwegs. Er soll Deutschlands höchsten Berg vermessen. Der Weg ist mühsam und gefährlich: übers Zugspitzplatt und den Schneeferner auf den Westgrat der Zugspitze.

Gewitter und Schneegestöber zur Begrüßung

Gegen 11.45 Uhr, nach knapp acht Stunden, ist es geschafft: Josef Naus steht auf 2.962 Metern Höhe. Es ist die erste nachgewiesene Besteigung der Zugspitze. Als Beweis hinterlässt Naus einen Bergstock mit Tuch. Lange kann er dort oben aber nicht bleiben. Schon nach fünf Minuten wird Naus von einem heftigen Gewitter und Schneegestöber begrüßt. So schreibt es der Tiroler in seinem Tagebuch.

Seinem Auftrag, den Berg zu vermessen, konnte er deshalb nicht mehr ganz nachkommen. Er musste schnell wieder absteigen.

Wer war wirklich der Erste?

Ob Josef Naus und seine Gefährten wirklich die Erstbesteiger waren, daran darf heute gezweifelt werden. So sorgte etwa im Jahr 2006 eine historische Karte für Aufsehen, die damals im Archiv des Deutschen Alpenvereins wiederentdeckt wurde. Die Karte stammt vermutlich aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, also deutlich vor der Besteigung durch Josef Naus. Auf der Karte ist bereits ein Weg über das Zugspitzplatt zum Gipfel und auf der anderen Seite wieder hinunter zum Eibsee eingezeichnet. Wissenschaftler der Universität der Bundeswehr in München kamen dennoch zu dem Schluss, die aufgefundene Karte sei keineswegs ein Beleg für eine frühere Erstbesteigung der Zugspitze.

Und doch halten es Historiker für wahrscheinlich, dass Jäger oder Schafhirten bereits deutlich früher als Josef Naus auf Deutschlands höchstem Berg standen.

© BR

2.962 Meter ragt Deutschlands höchster Berg in die Höhe: die Zugspitze. Vor genau 200 Jahren hat sie ein Tiroler zum ersten Mal bestiegen - zumindest offiziell. Wahrscheinlicher ist, dass andere schon früher auf dem Gipfel waren.

Tirol gegen Bayern - ein touristischer Wettlauf

1851 bringen bayerische Alpinisten das erste Gipfelkreuz auf der Zugspitze an. Als zum Ende des 19. Jahrhunderts der Alpentourismus für ein immer breiteres Publikum attraktiv wird, fordern die Alpenvereine den Ausbau der touristischen Infrastruktur. Der Gipfel der Zugspitze soll technisch erschlossen werden. In Bayern und Tirol werden 1924 fast gleichzeitig Lizenzen für den Bau einer Bergbahn beantragt. Während das Handelsministerium in München die Genehmigung verweigert, können die Tiroler ihre Pläne schnell umsetzen. Ein Vorsprung, der für Bayern nicht mehr aufzuholen ist: Am 5. Juli 1926 feiert die Tiroler Zugspitzbahn ihre Jungfernfahrt.

Die Zugspitze als Touristenmagnet

Die Bayerische Zugspitzbahn, eine Zahnradbahn, wird erst 1930 fertiggestellt. 1963 nahm dann auch die Eibsee-Seilbahn ihren Betrieb auf. 2017 wurde sie durch die heutige Bahn ersetzt: eine hochmoderne Seilbahn mit Großraumgondeln, die in neun Minuten von Grainau am Eibsee auf Deutschlands höchsten Berg fährt.

Heute ist die Besteigung der Zugspitze attraktiver denn je. An Spitzentagen wandern mehr als 700 Bergsteiger auf den Gipfel. Viele gehen durch das Reintal - fast denselben Weg, den sich auch Josef Naus vor 200 Jahren ausgesucht hat.

© BR

2.962 Meter ragt Deutschlands höchster Berg in die Höhe: die Zugspitze. Vor genau 200 Jahren hat sie ein Tiroler zum ersten Mal bestiegen - zumindest offiziell. Wahrscheinlicher ist, dass andere schon früher auf dem Gipfel waren.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!