BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Tropfende Nase, Husten, Halsschmerzen: Viele Kinder machen im Moment Erkältungen durch. Kaum ist der Schnupfen weg und es geht wieder ein paar Tage, bekommen sie Fieber. Was ist der Grund für die Erkältungswelle? Müssen sich Eltern Sorgen machen?

147
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Volle Kinderarztpraxen: Erkältungswelle mitten im Sommer

Tropfende Nase, Husten, Halsschmerzen: Viele Kinder machen im Moment Erkältungen durch. Kaum ist der Schnupfen weg und es geht wieder ein paar Tage, bekommen sie Fieber. Was ist der Grund für die Erkältungswelle? Müssen sich Eltern Sorgen machen?

147
Per Mail sharen
Von
  • Constanze Schulze

In der Nürnberger Kinderarztpraxis von der Dr. Wolfgang Landendörfer ist das Wartezimmer voll. Viele Eltern sind mit ihren Kindern gekommen, die meisten haben Erkältungssymptome. Kinderärztin Sarah Merkel untersucht gerade die vierjährige Vanessa. Sie hatte vergangene Woche eine schwere Erkältung, war schlapp, hatte Fieber. Inzwischen geht es ihr wieder besser, die Lunge ist frei. Vanessa kann morgen zurück in den Kindergarten. Solche Fälle erlebt die Ärztin aktuell am laufenden Band. "Wir merken ganz deutlich seit zwei Wochen, dass es wieder mehr akute Infekte gibt. Vorher durch die ganze Corona-Zeit haben wir das überhaupt nicht erlebt." Der ganze Winter sei sehr ruhig gewesen.

Viele Eltern sind verunsichert und kontaktieren die Praxen

Die Ärztin untersucht ein Kind nach dem anderen. Viele haben sich wahrscheinlich in der Schule oder in der Kita angesteckt. "Wir haben jetzt im Juli eigentlich nie so viele kranke Kinder wie aktuell", sagt Merkel BR24. Es seien allerdings meistens keine schlimmen Fälle, sondern die normalen Kindergarteninfekte mit Fieber. Die Eltern wollen trotzdem sichergehen und suchen die Praxen auf. Mit Erkältungssymptomen dürfen ihre Kinder weder in die Schule noch in die Kita. Auch deshalb wollen sie lieber Sicherheit haben und wissen, ob ihr Kind zu Hause bleiben muss oder nicht.

Jeder Kontakt führt dazu, dass Viren ausgetauscht werden

Kinderarzt Wolfgang Landendörfer will die Eltern beruhigen. Häufig handele es sich um leichte Erkältungen, die die Kinder nach ein paar Tagen wegstecken würden. Nichts Ungewöhnliches also. Ungewöhnlich sei nur, dass diese Erkältungswelle nun im Sommer stattfindet. "Wir hatten im vergangenen Jahr genau die gleiche Situation. Die Natur holt sich das zurück, was sie während des Lockdowns versäumt hat." So könne man das in etwa formulieren. Die Kinderarztpraxen seien dabei nicht die einzigen, die so voll sind in Bayern. Auch die Kinderkliniken seien mit Akutpatienten gefüllt.

Einige Kinder müssen stationär in Kliniken behandelt werden

Auch in der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg schlägt sich die aktuelle Erkältungswelle nieder. Chefarzt Prof. Michael Schroth beschreibt die Situation folgendermaßen: "Es ist auffällig, dass wir momentan sehr, sehr viele Kinder auch stationär behandeln, aufgrund von Atemwegsinfekten." Er denkt es liegt daran, dass die Kinder wieder mehr Kontakt miteinander haben, dass die Schulen und Kindergärten momentan konsequent geöffnet sind und dass die Disziplin beim Tragen der Maske und beim Abstandhalten bei Kindern nicht mehr so eingehalten werden. "Das sind wahrscheinlich die wesentlichen Gründe, warum es momentan gehäuft zu Atemwegsinfekten kommt."

Es gibt keinen Grund zu besonderer Sorge

Prof. Schroth will die Eltern beruhigen: "Es passiert momentan dass, was die Natur die ganzen Jahre macht. Wo sich Menschen und Kinder treffen, kommt es auch zum Austausch von Viren." Das sei ein völlig normaler Prozess. Die Kinder werden krank, diese Erkrankung haben wir gut im Griff. Wir kennen momentan keine Verläufe, wo wir große Sorge haben, dass sich die Kinder davon nicht erholen würden, so Prof. Schroth gegenüber BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!