| BR24

 
 

Bild

Symbolbild: Unterstützer des Volksbegehrens demonstrieren für einen besseren Artenschutz und Artenvielfalt. Bis Mittwoch kann man unterschrieben.
© picture alliance/Sven Hoppe/dpa

Autoren

Sarah Beham
© picture alliance/Sven Hoppe/dpa

Symbolbild: Unterstützer des Volksbegehrens demonstrieren für einen besseren Artenschutz und Artenvielfalt. Bis Mittwoch kann man unterschrieben.

Noch bis Mittwoch kann man sich in ausgelegten Listen in Rathäusern für das Volksbegehren "Artenvielfalt - Rettet die Bienen" eintragen. Bereits jetzt haben sich in einigen niederbayerischen Städten über zehn Prozent der Wahlberechtigten eingetragen. Dem BR liegen die aktuellen Zahlen vom Montagnachmittag vor.

Über zehn Prozent in Landshut, Straubing und Passau

Demnach liegt die Stadt Landshut ganz vorne mit dabei: Hier haben sich bis Montagnachmittag über 8.000 Bürger im Rathaus mit ihrer Unterschrift eingetragen. Das entspricht 16,42 Prozent aller Wahlbeteiligten. Auch in Passau und Straubing haben sich über zehn Prozent der Wahlberechtigten für das Volksbegehren eingetragen.

Deggendorf knapp unter zehn Prozent

In Deggendorf fehlen noch 529 Unterschriften, um die zehn Prozent-Hürde zu nehmen. Wie eine Mitarbeiterin der Stadt Deggendorf dem BR sagte, haben Interessierte auch am Mittwoch - am letzten Tag des Volksbegehrens - die Chance, sich im Rathaus einzutragen. Das sei eine Ausnahme, da mittwochs sonst immer geschlossen sei