Frau mit Maske hält Impfpass in der Hand
Bildrechte: BR/Johanna Schlüter

Wer zur vierten Impfung geht, sollte zweckmäßigerweise seinen Impfpass dabei haben.

    >

    Vierte und fünfte Corona-Impfung: Fragen und Antworten

    Vierte und fünfte Corona-Impfung: Fragen und Antworten

    Parallel zur steigenden Zahl von Corona-Infektionen nimmt auch die Zahl derer zu, die sich ein weiteres Mal impfen lassen. Wer braucht einen zweiten Booster - also eine vierte Impfung - und was ist zu beachten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

    Die Corona-Inzidenzen steigen wieder. Zeitgleich sind neue Impfstoffe auf dem Markt - und die Zahl der Impfwilligen steigt ebenfalls. Wer sollte sich boostern lassen und für wen ist die vierte Corona-Impfung überhaupt empfohlen? Die Antworten:

    Für wen ist die vierte Impfung sinnvoll?

    Hier gilt weiterhin die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), die eine weitere Auffrischungsimpfung für Menschen über 60 Jahre vorsieht. Außerdem sollten sich auch jüngere Menschen, die eine Grunderkrankung haben, die zu schweren COVID-19-Verläufen führen kann, erneut impfen lassen. Ebenso Bewohner von Pflegeinrichtungen, sowie das Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen, vor allem dann, wenn es direkten Kontakt zu den Patienten und Bewohnern hat.

    Wie gehen die Impfzentren mit Impfwilligen unter 60 um?

    Nachdem die Empfehlungen bis auf wenige Ausnahmen nur eine vierte Impfung für über 60-Jährige vorsehen, gibt es gelegentlich Berichte, dass jüngere Menschen von den Impfstationen unverrichteter Dinge wieder weggeschickt wurden. Ist dies wirklich so? So konkret wollen das die offiziellen Stellen nicht bestätigen. Ein Sprecher des Gesundheitsreferats der Stadt München teilt mit: "Impfwillige, die nicht zu diesen Gruppen gehören, können nach ärztlicher Aufklärung unter Berücksichtigung der Gefährdung und des Gesundheitszustandes im Rahmen von Einzelfallentscheidungen in den Impfstellen des Impfzentrums München und bei den mobilen Impfaktionen geimpft werden. Dies ist jeweils der Entscheidung des Impfarztes überlassen."

    Wo gibt es die vierte Impfung?

    Immer noch haben viele Kommunen in Bayern Impfzentren und Impfstellen oder bieten mobile Impfaktionen an. Darüber hinaus impfen auch viele Arztpraxen und einzelne Apotheken. Letzteres ist seit Februar grundsätzlich möglich.

    Inzwischen wird vielfach das an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasste Vakzin von Biontech verimpft. Die Stadt Straubing zum Beispiel berichtet von einem deutlichen Anstieg der Nachfrage, seit der neue Impfstoff bereitsteht.

    Können auch Kinder geboostert werden?

    Grundsätzlich empfiehlt die Stiko für Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine Corona-Impfung. Gesunde Kinder, die bereits gegen Corona geimpft sind, brauchen nicht geboostert werden. Bei vorhandenen Grunderkrankungen werden Booster angeraten.

    Ältere Kinder zwischen 12 und 17 Jahren sollen laut Stiko-Empfehlung eine Grundimmunisierung mit zwei Impfungen und eine Auffrischungsimpfung bekommen. Bei einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf wegen einer Grunderkrankung wird eine vierte Impfung empfohlen.

    Hilft die Grippeimpfung auch gegen Corona?

    Coronaviren und Grippeviren sind unterschiedliche Viren. Die Impfung gegen Grippe kann deshalb nicht vor einer Corona-Infektion schützen. Wer ein schwaches Immunsystem hat, kann aber durch eine Grippeimpfung zumindest seinen Körper beim Kampf gegen ein Virus stärken. Das Immunsystem kann dann die eingesparten Ressourcen besser gegen eine mögliche Corona-Infektion einsetzen.

    Außerdem kann die Grippeimpfung für eine sehr kurzer Dauer auch gegen Corona hilfreich sein: Im Immunsystem gibt es eine sogenannte Kreuzreaktivität. Das bedeutet: Nach einer Impfung wird zunächst die unspezifische Immunabwehr aktiviert. Es kann zu Fieber, Schüttelfrost und Unwohlsein kommen. In dieser kurzen Zeit haben es andere Erreger schwerer, den Körper anzugreifen. Auch wenn durch die Grippeimpfung also andere Antikörper produziert werden, kann ein solcher Schutz auch gegen Coronaviren für bestenfalls wenige Tage vorhanden sein.

    Die vierte Corona-Impfung und die Grippe-Impfung können, müssen aber nach Ansicht der Stiko nicht gleichzeitig erfolgen. Gibt es beide Impfungen an einem Termin (die Injektionen in unterschiedliche Arme) kann es dann allerdings passieren, dass die Impfreaktionen etwas stärker ausfallen.

    Für wen kann eine fünfte Impfung sinnvoll sein?

    Bei älteren Personen kann es aufgrund der sogenannten Immunoseneszenz - also der altersbedingten Verringerung der Abwehrkräfte - sinnvoll sein, noch eine weitere, fünfte Impfstoffdosis zu verabreichen, wenn die 2. Auffrischimpfung mehr als sechs Monate zurückliegt. Ob und wann das sinnvoll ist, sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und der Gefährdung individuell und gemeinsam mit einer Ärztin oder einem Arzt getroffen werden.

    Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!