Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Vierfachmord in Gunzenhausen - Urteil heute Nachmittag erwartet | BR24

© dpa-Bildfunk

Mordprozess nach Familiendrama

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Vierfachmord in Gunzenhausen - Urteil heute Nachmittag erwartet

Beim Prozess um den Vierfachmord in Gunzenhausen vor dem Landgericht Ansbach soll im Lauf des Nachmittags das Urteil fallen. Angeklagter ist laut psychiatrischem Hauptgutachten voll schuldfähig.

Per Mail sharen

Nach der Anhörung des Gutachters sollen Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Plädoyers halten. Dem 31 Jahre alten Angeklagten aus Gunzenhausen wirft die Staatsanwaltschaft vierfachen Mord vor.

Mann hat seine Frau und seine drei Kinder erstochen

Im Juni 2018 soll sich der Familienvater in den frühen Morgenstunden in die Wohnung seiner von ihm getrennt lebenden Frau geschlichen haben. Dort soll er seine drei schlafenden Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren sowie seine 29-jährige Frau mit einem Messer erstochen haben.

Gewaltbereit und herrschsüchtig

Heute Vormittag sind auch Polizeiprotokolle der getöteten Ehefrau des Angeklagten verlesen worden. Die junge Mutter wollte sich von ihrem Mann trennen und hatte auch ein Kontaktverbot gegen ihn erwirkt. Noch am Tag vor der Tat machte sie daher eine Aussage bei der Polizei. Darin schilderte die Frau ihren Mann als gewaltbereit und herrschsüchtig. Unter anderem habe er die Kinder geschlagen, seine Familie auf den Balkon oder in ein Auto gesperrt und sie zwingen wollen, sich von ihren Eltern loszusagen, so die Vernehmungsprotokolle.

Bisher keine Anzeichen für verminderte Schuldfähigkeit

Ein erster Sachverständiger stellte bei dem Angeklagten bei seinen Untersuchungen keine Persönlichkeitsstörung fest, er attestierte dem jungen Mann jedoch eine unterdurchschnittliche Intelligenz. Anzeichen für eine verminderte Schuldfähigkeit sah der Sachverständige nicht. Auch das psychiatrische Hauptgutachten kommt zu dem Schluss, dass der Angeklagte voll schuldfähig sei. Es liege keine Persönlichkeitsstörung im psychiatrischen Sinn vor. Er sei bei der Tat planvoll vorgegangen und habe auch nicht unter Drogeneinfluss gestanden. Nach den Plädoyers am Nachmittag wird heute noch das Urteil erwartet.