BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: George (Jürgen) Wittenstein / akg-images

An einem Zaun in der Münchner Orleansstraße ist eines der wichtigsten Fotos der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" um Sophie Scholl entstanden. Der Zaun muss einem Neubau weichen. Er soll zerlegt und verteilt werden. Viele Institutionen wollen ein Stück.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Viele Institutionen wollen ein Stück vom "Weiße-Rose-Zaun"

An einem Zaun in der Münchner Orleansstraße ist eines der wichtigsten Fotos der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" um Sophie Scholl entstanden. Der Zaun muss einem Neubau weichen. Er soll zerlegt und verteilt werden. Viele Institutionen wollen ein Stück.

9
Per Mail sharen
Von
  • Axel Mölkner-Kappl

Werner Thiel engagiert sich seit vielen Jahren für die Erhaltung des Zauns an Ort und Stelle. Der Politikwissenschaftler, der früher in München lebte, ist vor vielen Jahren auf den Zaun und das Foto gestoßen. Er wünscht sich, dass zumindest ein Teil des "Weiße-Rose-Zauns" als Gedenkort erhalten bleibt. Doch der Zaun wird an dieser Stelle verschwinden. Ein Investor hat das riesige Gelände am Münchner Ostbahnhof gekauft und wird es in den nächsten Jahren nach und nach bebauen. Er hat sich aber bereit erklärt, die Zaunelemente für die Erinnerungsarbeit abzugeben. Thiel kritisiert, "es ist vorher nicht diskutiert worden, ob dieser Zaun unter Denkmalschutz gestellt wird." Zumindest gegenüber dem Haus Orleansstraße 65, wo damals die Fotos gemacht wurden, fordert er die Erhaltung.

Eines der wichtigsten Fotos

Es sind vielleicht die bekanntesten Fotos der Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose. In Militäruniformen warten die jungen Männer am 23. Juli 1942 in der Nähe des Ostbahnhofs auf ihren Zug an die Ostfront. Dort werden die Medizinstudenten Hans Scholl, Raimund Samüller und Alexander Schmorell als Sanitätssoldaten eingesetzt. Im Hintergrund steht - an den Zaun gelehnt - Sophie Scholl, die ihren Bruder und die anderen verabschiedet. Fotografiert hat der Medizinstudent Jürgen Wittenstein. Sieben Monate später wird die Weiße Rose bei einer ihrer Flugblattaktionen in der Münchner Universität entdeckt. Kurz darauf werden die Widerstandskämpfer von den Nazis ermordet. Weil es eines der wenigen und damit wichtigsten Fotos von der Weißen Rose ist, hat der Ort in der Orleansstraße nach Meinung von Werner Thiel so eine große Bedeutung.

"Dem Zaun fehlt die Historizität"

Dem widerspricht der Sammlungsdirektor des Münchner Stadtmuseums Thomas Weidner: "Dem Zaun fehlt die Historizität. Er ist zufällig auf einen Schnappschuss draufgekommen, ohne dass ihm eine Bedeutung beigemessen worden wäre, weder von denjenigen, die auf dem Foto abgebildet sind noch von denjenigen, die sie verfolgt und ermordet haben." Der Zaun habe nur eine Bedeutung in Verbindung mit dem Foto. Ein Element des Zauns wird mit dem Foto wohl eines Tages im Stadtmuseum zu sehen sein.

Zaunelemente werden erhalten

Der zuständige Bezirksausschuss, die Weiße-Rose-Stiftung und der Investor sind sich einig darüber, dass die Zaunelemente nach dem Abbau an interessierte Bildungseinrichtungen zur Erinnerungsarbeit abgegeben werden. Nachdem der Bayerische Rundfunk vor kurzem über diese Lösung berichtet hatte, meldeten sich rund 40 Institutionen aus dem gesamten Bundesgebiet bei Hildegard Kronawitter, der Vorsitzenden der Weiße-Rose-Stiftung. Sie sammelt die Interessenten und fordert schlüssige Konzepte von ihnen, damit sie vermutlich ab 2023 eines der Zaunelemente erhalten. Für Hildegard Kronawitter ist das eine gute Lösung, unter anderem, um an die mutige Sophie Scholl, die im Alter von 21 Jahren ermordet wurde, zu erinnern.

Noch am historischen Ort zu besichtigen

Noch kann man den rund 200 Meter langen kunstvollen historischen Eisenzaun in der Orleansstraße besuchen. Dort sind auch einige der historischen Fotos der Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" zu sehen. Immer wieder stecken Passanten weiße Rosen an den Zaun. Am Sonntag, 9. Mai 2021 wird um 15 Uhr zur Erinnerung an Sophie Scholl am Zaun aus den Flugblättern der Weißen Rose vorgelesen.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Der historische Zaun am Münchner Ostbahnhof in der Orleansstraße.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Der historische Zaun am Münchner Ostbahnhof in der Orleansstraße.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Gedenktafel mit weißen Rosen am historischen Zaun.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Eine weiße Rose am historischen Zaun.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Gedenktafel mit weißen Rosen am historischen Zaun.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!