BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Viele Hallenbäder und Thermen bleiben in Unterfranken zu | BR24

© dpa / picture-alliance

Hallenbad (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Viele Hallenbäder und Thermen bleiben in Unterfranken zu

    Auch wenn es offiziell seit dieser Woche möglich wäre: Viele Hallenbäder und Thermen in Unterfranken bleiben noch geschlossen. Ein Grund: Die offiziellen Hygienevorgaben, die erst seit Freitagabend vorlagen, seien viel zu kurzfristig gekommen.

    Per Mail sharen

    Eines der Bäder, das sicher noch nicht diese Woche öffnet, obwohl es das dürfte, ist das Wonnemar in Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart. "Die offiziellen Hygienevorgaben kamen erst am Freitagabend. Viel zu kurzfristig", sagt Geschäftsführer Wilko van Rijn am Montag dem BR. Er rechnet damit, dass das Freibad am 28. Juni, also kommenden Sonntag, und die Therme sowie das Spaßbad in Marktheidenfeld frühestens am 4. Juli öffnen wird. Bis dahin müssten noch umfangreiche Hygienekonzepte geschrieben werden.

    Keine Handföne, keine verwirbelten Aufgüsse in der Sauna

    Werden die Saunen und Hallenbäder geöffnet, müssen unter anderem die Daten aller Badegäste erhoben werden. Handföne zum Haartrocknen sind nicht erlaubt, auch keine verwirbelten Aufgüsse in der Sauna. „Die abgekühlten Becken dürfen außerdem nur ganz langsam wieder erwärmt werden, damit es keine Schäden am Gebäude gibt“, sagt van Rijn. Auch das Würzburger Nautiland und das Sandermare bleiben noch geschlossen. Einen Termin für die Öffnung gibt es erst, wenn das Hygienekonzept für beide Bäder steht, so ein WVV-Sprecher.

    Kissalis-Therme hatte sich vorbereitet und "gepokert"

    In der Kissalis Therme in Bad Kissingen sind dagegen schon die Saunen geöffnet. Allerdings nur die, die heißer als 60 Grad sind, auch das Dampfbad muss geschlossen bleiben, sagt Betriebsleiter Richard Pucher. Die Therme habe sich an den Vorgaben aus anderen Bundesländern orientiert und sei deshalb schon jetzt auf die Wiederöffnung vorbereitet gewesen. So gelte etwa in den Saunen die 1,5-Meter-Abstandsregelung. Der Mund-Nasen-Schutz muss bis zu den Umkleiden getragen werden. Die Besucherzahl ist beschränkt, aber derzeit sei mehr als genug Platz, so dass niemand Angst haben müsse, dass er nicht mehr reingelassen wird, so Pucher. Ab dem 1. Juli kommt in der Kissalis Therme dann noch der Wellnessbereich dazu.

    Hallenbad Miltenberg bleibt geschlossen - Vorschriften "zu aufwändig"

    In Miltenberg wird am kommenden Samstag der Außenbereich des neu sanierten Hallenfreibads geöffnet. Das Hallenbad aber bleibt bis auf weiteres noch geschlossen, weil die Hygienevorschriften zu aufwändig seien, so der kommunale Betreiber des Bads, die Energieversorgung Miltenberg-Bürgstadt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!