BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Viele Bäume müssen weg: Kritik an neuem ICE-Werk in Nürnberg | BR24

© Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

40 Hektar werden fürs ICE-Werk gerodet. Kritik kommt von SPD und Bund Naturschutz.

49
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Viele Bäume müssen weg: Kritik an neuem ICE-Werk in Nürnberg

Für den Neubau des ICE-Instandhaltungswerk in Nürnberg-Fischbach müssen etwa 40 Hektar Wald gerodet werden. Sowohl die SPD-Fraktion im Nürnberger Stadtrat als auch der Bund Naturschutz kritisieren das – und stellen Forderungen.

49
Per Mail sharen

Die Pläne für ein neues ICE-Instandhaltungswerk in Nürnberg stoßen auf Kritik. Sowohl die SPD-Fraktion im Nürnberger Stadtrat als auch der Bund Naturschutz (BN) bemängeln, dass für den Neubau viele Bäume gefällt werden müssen.

Standort ICE-Werk: SPD und Naturschützer fordern mehr Transparenz

Nürnbergs SPD-Fraktionschef Thorsten Brehm forderte Transparenz von der Bahn, warum kein anderer Standort in Frage komme. Bayerns BN-Vorsitzender Richard Mergner verlangt ein Raumordnungsverfahren mit Alternativprüfungen in ganz Süddeutschland.

300 Hektar als Ausgleichfläche für gerodeten Wald

Der Freistaat Bayern wolle dafür sorgen, dass mehr als 300 Hektar Staatsforsten als ökologische Ausgleichsflächen zur Verfügung gestellt werden, erklärte die Bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU). Zudem soll das Werk komplett klimaneutral arbeiten. Die Deutsche Bahn sei ein "Top-Akteur für Klimaschutz und zukunftsfeste Jobs", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

ICE-Werk mit Solarthermie und Photovoltaikanlagen

Nach Angaben der Bahn würden beim ICE-Werk in Nürnberg-Fischbach Solarthermie für Heizung und Warmwasser sowie Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung zu Einsatz kommen. Zudem werde die Gebäudehülle besonders isoliert. Als Vorbild diene das 2018 eröffnete Werk in Köln-Nippes, wo diese Technologien bereits zum Einsatz kommen.

Komplett neues DB-Instandhaltungswerk in Nürnberg-Fischbach

Die Bahn hatte angekündigt, bis 2028 ein neues Instandhaltungswerk im Nürnberger Stadtteil Fischbach zu errichten, in dem täglich bis zu 25 Züge gewartet werden sollen. In dem Werk sollen maximal 450 Menschen arbeiten. Die Kosten sind mit insgesamt 400 Millionen Euro veranschlagt.

© BR Fernsehen

Bis 2028 soll in Nürnberg ein neues ICE-Instandhaltungswerk für insgesamt 400 Millionen Euro entstehen. Derzeit läuft das Genehmigungsverfahren. In dem CO2-neutralen Werk sollen täglich bis zu 25 Züge gewartet werden können.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!