BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Marijan Murat

Bayern will den Impfturbo gegen das Coronavirus zünden. Das hat Gesundheitsminister Holetschek angekündigt. Im April sollen es in Bayern 110.000 Impfungen pro Tag sein – derweil warten noch viele Menschen aus Hochrisikogruppen auf ihren Impftermin.

19
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Viele 80-Jährige warten weiter auf Impfung

Bayern will den Impfturbo gegen das Coronavirus zünden. Das hat Gesundheitsminister Holetschek angekündigt. Im April sollen es in Bayern 110.000 Impfungen pro Tag sein – derweil warten noch viele Menschen aus Hochrisikogruppen auf ihren Impftermin.

19
Per Mail sharen
Von
  • Andreas Neukam

Michael und Ursula Trümper vertreiben sich die Zeit jetzt mit Gartenarbeit. Aber hier in Neubiberg bei München sind sie nicht die einzigen, die warten.

"Wir kennen niemanden, der schon geimpft ist." Ursula und Michael Trümper

Der tägliche Blick ins E-Mail-Postfach

Dabei ist Michael Trümper eigentlich schon dran: Corona-Impfung, Prioritätsgruppe 1, denn er ist 80 Jahre alt. Auf die E-Mail mit dem Termin zur Impfung wartet er seit sechs Wochen. Auch heute checkt er wieder sein Postfach.

Und wieder ist nichts dabei. Dabei war Bundesgesundheitsminister Jens Spahn doch noch im Februar zuversichtlich, dass alle in dieser Gruppe bis Ende des Monats zum Zug kommen. Jetzt ist März. Allerdings werden in manchen Landkreisen in Bayern 80-Jährige schon geimpft. Dort geht es scheinbar schneller voran, das verunsichert die Wartenden.

Spurensuche im Impfzentrum Günzburg. Hier sind 80-Jährige auch noch nicht dran. Eine mögliche Erklärung hat Dr. Volker Rehbein, Vorstand der Kreiskliniken Günzburg-Krumbach:

"Wir haben hier in Günzburg die spezielle Situation, dass wir sehr viele Bewohner von Pflegeeinrichtungen hatten, wo wir zunächst impfen mussten." Dr. Volker Rehbein, Impfzentrum Günzburg

Die bayerische Impf-Arithmetik

In Landkreisen mit vielen Pflegeheimen kann es also länger dauern. Dazu kommt: Es gibt noch einmal eine Priorisierung innerhalb von Gruppe 1. Dazu teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit: "Die Einladungen zur Terminreservierung erfolgen altersgestaffelt nach Geburtsjahrgängen."

Heißt: Wer später geboren ist, kommt auch später dran. Das heißt für Gruppe 1: Jahrgang 40 und 41 kommen zuletzt dran.

Für viele heißt es weiter warten

Michael Trümper ist 1940 geboren, also einer der jüngsten in der ersten Gruppe. Wann alle in dieser Gruppe geimpft sind, das kann auch das bayerische Gesundheitsministerium auf BR Nachfrage noch nicht sagen.

"Wir wollen uns nicht vordrängeln oder reinkämpfen oder uns besonders aufregen. Wir warten halt." Ursula und Michael Trümper

Ursula und Michael Trümper hoffen jetzt auf mehr Impfstoff. Ende Februar gab es eine große Lieferung. Für über 65-Jährige sind laut Bundesregierung jetzt über sieben Millionen Dosen ausgeliefert, Bayern hat davon rund zehn Prozent erhalten. Michael Trümper könnte also bald seinen Impftermin bekommen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!