Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Viel Wirbel um die "Fotznspanglerei" | BR24

© BR24

Eine Zahnarztpraxis in Garmisch-Partenkirchen hat sich etwas Besonderes für ihren Namen einfallen lassen: Sie nennt sich "Fotznspanglerei". Kreativ, lobt der Bund Bairische Sprache. Doch nicht alle Patienten sind begeistert.

18
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Viel Wirbel um die "Fotznspanglerei"

Eine Zahnarztpraxis in Garmisch-Partenkirchen hat sich etwas Besonderes für ihren Namen einfallen lassen: Sie nennt sich "Fotznspanglerei". Kreativ, lobt der Bund Bairische Sprache. Doch nicht alle Patienten sind begeistert.

18
Per Mail sharen
Teilen

Regelmäßig muss er sein, der Besuch beim Zahnarzt. Ob nur ein Check oder mehr, für viele ein unangenehmes Erlebnis, das man schnell hinter sich bringen will. Eine Zahnarztpraxis in Garmisch-Partenkirchen hatte eine ganz besondere Idee, um den Zahnarztbesuch ein bisschen aufzulockern, und das auf gut Bairisch.

Als Petra Volz die Praxis Anfang dieses Jahres übernommen hat, wollte sie das Image ein bisschen aufpeppen - mit bester Absicht: "Ich hatte als Kind selbst Angst vor dem Zahnarzt, deswegen haben wir uns überlegt, wie man das anders machen kann, mit einer anderen Außenwirkung", sagte Petra Volz dem BR. "Fotznspanglerei", dieser Name prangt nun an dem Türschild der ehemaligen Praxis Wegmann.

Überwiegend positive Resonanz auf "Fotznspanglerei"

Seinen Ursprung hat der Name von dem Bairischen Wort für Zahnarzt, "Fotznspangler". Fotzn entspricht im Bairischen in etwa dem Mund, manchmal auch einem Maul. Für die Tölzerin Volz war der Bezug zum Bairischen sehr wichtig. Damals fragten sie und ihr Mann bei Freunden nach und stießen auf viel Zustimmung für die Namensidee. Wie sie auf ihrer Website erklären, gibt es in vielen Regionen noch Dialekt-Ausdrücke für den Beruf des Zahnarztes, wie der "Zahnklemptner" in der Berliner Region oder der "Kusendoktor" im Plattdeutschen.

Bei den meisten Patienten kommt der Name sehr gut an, sie betreten die Praxis mit einem Lachen, erzählt Petra Volz. Es gebe auch viele neue Patienten, die nur wegen des Namens gekommen seien. Manche Patienten, die des Bairischen nicht mächtig waren, hätten allerdings erst aufgeklärt werden müssen, was denn der Name überhaupt bedeute.

"Wir haben natürlich gewusst, dass die Idee ein bisschen provozieren könnte, aber dass das solche Wellen schlägt, hätten wir uns nicht erträumt." Alexander Volz, Ehemann von Petra Volz

Heiße Debatten auf Facebook über "Fotznspanglerei"

Sogar ihr Banker habe versichert, "dass es eine gute Geschichte ist", sagt Alexander Volz. Natürlich gebe es auch ein paar kritische Stimmen, aber nur ganz vereinzelt. Es habe drei Patienten gegeben, die mit dem Namen nicht klar gekommen seien und deshalb die Praxis gewechselt hätten.

Auch in sozialen Netzwerken sorgte der Name für rege Diskussionen. Einige Vertreterinnen des Feminismus ließen sich auf Facebook über die Vulgarität des Wortes "Fotze" aus: Es könne mit negativen Emotionen, vor allem für Frauen, assoziiert werden und so entwürdigend wirken. Außerhalb von Bayern wird das Wort nämlich als (herabwürdigender) Begriff für den weiblichen Intimbereich verwendet. In Bayern allerdings heißt es Mund, Maul, Gesicht oder manchmal Ohrfeige.

Sprachforscher von "Fotznspanglerei" begeistert

Sepp Obermeier, Mitglied beim Bund Bairische Sprache hingegen findet, die kreative Namensgebung könnte sich sogar positiv auf unerfreuliche Begleiterscheinungen des Zahnarztbesuchs, wie den leidigen Zahnschmerz auswirken:

"Im Gegensatz zu pseudobairischen Wortgebilden, die die Welt nicht braucht, wie zum Beispiel den "Hendlfriedhof", die "Wampe", ist die Benennung einer Zahnarztpraxis als "Fotznspanglerei" ein mutiges Bekenntnis zu zahnheilkundlicher Bandbreite und handwerklichem Können, da man mit akademischem Fachjargon allein den "Wehdam" (Zahnschmerz) nicht lindern kann!" Sepp Obermeier, Bund Bairische Sprache

"Fotz" werde in Bayern zudem niemals zweideutig oder gar anstößig gebraucht, betont Obermeier weiter. Das sei in der bairischen Sprachwissenschaft seit Johann Andreas Schmeller belegt.

Ein eigener Werbespot

Petra und Alexander Volz sind überrascht und glücklich über die vielen Reaktionen. Sie haben daraufhin sogar einen scherzhaften Werbespot zur Entstehung des Wortes "Fotznspanglerei" produziert.

© BR

Die Bayern kokettieren manchmal damit, dass sie ihre eigene Sprache nicht verstehen. Wie auch? Zwischen Hof, Lindau und Burghausen werden mehr als 60 Dialekte gesprochen.