BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Videotherapie bei Sprachtherapeuten in Bamberg abgeschafft | BR24

© BR

Während des Corona-Lockdowns haben Kassenverbände Videotherapien bei Logopäden erleichtert. Doch diese Unterstützung für die digitale Therapie wurde nun wieder gestrichen. Das sorgt für Unmut bei vielen Logopäden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Videotherapie bei Sprachtherapeuten in Bamberg abgeschafft

Um ihre Patienten während des coronabedingten Einschränkungen weiter behandeln zu können, haben Sprachtherapeuten in Bamberg viel Zeit und Geld in Videotechnik investiert. Die Krankenkassen unterstützten das. Doch demnächst ist Schluss damit.

Per Mail sharen

Während der Corona-Zeiten durften Patienten nicht in die Praxen von Sprachtherapeuten kommen. Also hat die Sprachtherapeutin Carola Grünberger aus Bamberg moderne Videotechnik angeschafft. Damit konnte sie weiterhin ihre Patienten therapieren, die zuhause bleiben mussten. Die Krankenkassen hatten die neue Therapieform zunächst auch bewilligt. Ab dem 1. Juli ist damit allerdings Schluss.

Sprechübungen mit Maske funktionieren nicht

Die Sprachtherapeutin empfindet das als einen Schlag ins Gesicht. In ihrer Praxis in Bamberg gelten strenge Hygieneauflagen. Bei einer Therapiesitzung setzt sich Carola Grünberger eine FFP2-Maske auf, um sich und ihren Patienten Rene Preußer zu schützen. Immerhin darf der für die Sprechübungen seinen Mund-Nasen-Schutz abnehmen. Der Mund der Sprachtherapeutin bleibt jedoch von der Maske verdeckt. Helfen kann sie durch Vormachen nicht. Ein Grund, warum sie einmal in der Woche eine Videotherapie mit dem Schlaganfallpatienten Rene Preußer macht.

© BR

Um ihre Patienten während des coronabedingten Einschränkungen weiter behandeln zu können, haben Sprachtherapeuten in Bamberg viel Zeit und Geld in Videotechnik investiert. Die Krankenkassen hatten das unterstützt.

Krankenkassen: Videotherapie nicht mehr nötig

In der Bamberger Praxis ist die Auslastung wegen Corona und der Hygieneauflagen um etwa 30 Prozent zurückgegangen, schätzt Inhaberin Christina Först. Ihre sechs Mitarbeiterinnen befinden sich bereits seit März in Kurzarbeit. Über die Videotherapie könnten sie zusätzliche Therapieangebote von zu Hause aus anbieten, bei einem geringen Infektionsrisiko. Laut dem GKV-Spitzenverband, dem Zusammenschluss der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, habe sich die Corona-Lage jedoch "etwas entspannt", sodass die Videotherapie "nicht mehr nötig ist". Außerdem gebe es für betroffene Therapeuten Ausgleichszahlungen bei Einkommensverlusten.

Videotherapie mit stationärer Therapie kombinieren

Die Sprachtherapeuten der Bamberger Praxis finden die Kombination aus Video- und Vor-Ort-Therapie sehr sinnvoll. So können die Patienten auch die Mundbewegungen der Logopäden sehen, und Worte und Silben sind nicht durch die Maske gedämpft. Aber trotz Digitalisierung in der Gesellschaft – Sprachtherapeuten werden wohl erstmal weiter traditionell therapieren müssen: mit Schutzmaske und ausreichend Abstand.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!