BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Videokameras – sinnvolle Maßnahme oder totale Überwachung? | BR24

© BR

Auch mit Hilfe der Aufzeichungen von Videoüberwachungen würde in Augsburg das tödliche Verbrechen auf dem Königsplatz aufgeklärt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Videokameras – sinnvolle Maßnahme oder totale Überwachung?

Sie können für Sicherheit sorgen und helfen Straftaten aufzuklären, doch öffentliche Überwachungskameras sind umstritten. Kritiker fürchten die totale Überwachung. Auf dem Augsburger Königsplatz haben Kameras geholfen, ein Verbrechen aufzuklären.

Per Mail sharen
Von
  • Andreas Herz
  • Christine Kellermann

Auf dem Augsburger Königsplatz sind seit fast zwei Jahren Überwachungskameras installiert. Sie sehen in etwa aus wie Schuhschachteln, vorne heraus schauen acht Linsen und filmen das Geschehen am "Kö" Tag und Nacht, sieben Tage die Woche. Als die 15 Kameras aufgebaut wurden, gab es heftige Diskussionen. Am 6. Dezember 2019 filmten die Kameras dann sieben junge Männer, wie sie den Königsplatz betreten – und wie einer von Ihnen einen Mann mit einem Schlag tötet.

Überwachungsvideos sind Glücksfall für die Strafverfolger

Für die Strafverfolger sind diese Videoaufnahmen ein Glücksfall. Die Verdächtigen können so schnell identifiziert werden, sagt Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. Die Videoaufzeichnungen helfen vor Gericht außerdem dabei zu rekonstruieren, wie die Tat abgelaufen ist. Und sie helfen zu klären, wem welche Handlung zur Last kann.

Zeugenaussagen überprüfen

Auch Zeugenaussagen können mit Hilfe der Videos richtig bewerten werden. Denn im Prozess widersprechen sich Zeugen selbst. Mal soll der Täter einen Pelzkragen getragen haben, dann wieder nicht. Mal soll eine Jacke blau gewesen sein, dann ist sich eine Zeugin wieder unsicher. Erst die Videos schaffen Klarheit. "Insgesamt kann man schon sagen, dass die Aufnahmen aus den Überwachungskameras am Königsplatz eine zentrale Rolle in diesem Prozess spielen", sagt der Oberstaatsanwalt.

Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten gerechtfertigt

Thomas Petri, Bayerns Landesbeauftragter für Datenschutz, steht der Videoüberwachung grundsätzlich kritisch gegenüber. Doch weil der Königsplatz ein Kriminalitätsschwerpunkt ist, sei die Videoüberwachung hier gerechtfertigt. Die Aufzeichnungen werden nach 14 Tagen von der Polizei gelöscht. Außer sie werden als Beweismittel benötigt, um zu helfen, eine Straftat aufzuklären.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!