>

    Vesperkirche: Helfer wollen bis zu 7.000 Menschen bewirten

    Vesperkirche: Helfer wollen bis zu 7.000 Menschen bewirten

    In der evangelischen St. Johanniskirche in Schweinfurt startet am Sonntag die vierte Vesperkirche. Den Eröffnungsgottesdienst wird Dekan Oliver Bruckmann halten. Danach werden die ersten Essen ausgeteilt. Von Norbert Steiche

    Die Vesperkirche wird mit einem Gottesdienst um 10.30 Uhr eröffnet. Eine Stunde später kann dann in der Kirche gegessen werden. Die Organisatoren erwarten in den 22 Tagen bis zum 11. Februar rund 7.700 Menschen. Über 250 ehrenamtliche Helfer stehen bereit, um täglich bis zu 410 Menschen zu bewirten. Die ehrenamtlichen Helfer kommen aus allen Berufen. Dabei sind Ingenieure, Ärzte und Hausfrauen.

    "Es gibt Leute, die bringen ein Drittel ihres Jahresurlaubs ein, um sich als ehrenamtliche Helfer in der Vesperkirche zu engagieren." Norbert Holzheid, Organisator der Schweinfurter Versperkirche

    Aber nicht nur Erwachsene sind unter den Ehrenamtlichen: Es beteiligen sich auch Schüler des Schweinfurter Celtis-Gymnasiums, der Ludwig-Erhard- und der Alfons-Goppel-Berufsschule, der Wilhelm-Sattler-Realschule sowie Konfirmanden oder auch Schüler aus Günzburg. Zeitgleich werden täglich zwischen 11.30 und 14.30 Uhr wieder rund 100 Menschen an 19 Tischen rund um den Altarraum essen können.

    Menschen aus allen sozialen Schichten

    Das Essen wird von der Küche des Schweinfurter Leopoldina-Krankenhauses gekochte und gelieferte. Es kostet für Erwachsene 1,50 Euro und für Kinder 50 Cent. Durch Spenden konnten die eigentlichen Kosten von rund fünf Euro pro Essen im letzten Jahr zum Teil gedeckt werden. Holzheid erwartet wieder Menschen aus allen sozialen Schichten zur Vesperkirche. Er erwartet Menschen, die finanziell angespannt leben, er erwartet obdachlose Durchreisende oder Menschen, die alleine leben, und nun Gemeinschaft bei einer Mahlzeit suchen. "Wichtig ist, dass keiner ausgeschlossen wird," sagte Holzheid wörtlich. Holzheid hatte im letzten Jahr festgestellt, dass manche Menschen zum Monatesende nicht mehr kamen, weil sie sich die 1,50 Euro für das warme Mittagessen nicht mehr leisten konnten. "Das kommt vor," so Holzheid weiter.

    Beratungen und günstige Dienstleistungen

    Die Diakonie bietet verschiedene Beratungen und Informationen an: beispielsweise Suchtberatung zum Thema Spielsucht. Weiterhin werden sich die Kulturtafel oder die Bahnhofsmission vorstellen und es wird über ambulante Hilfen informiert. Es gibt auch günstige Dienstleistungen: zum Beispiel Fußpflege, ein Friseur schneidet Haare, es werden Blutdruckmessungen angeboten, Rentenberatung oder ein Repaircafe, in dem kleine Reparaturen angeboten werden. An drei Abenden wird es auch Konzerte unter anderem mit der Musikinklusionsgruppe Mosaik und ihrer Mentorin, Steffi List, oder der Chor der singenden Pfarrer und Pfarrerinnen des Dekanats Schweinfurt, "Ohrenschmaus 4" geben.

    Kirche mit Sozialpreis ausgezeichnet

    Im vergangenen November ist die Schweinfurter Vesperkirche mit dem 10.000 Euro dotierten Bayerischen Sozialpreis ausgezeichnet worden. Anfang Januar 2015 fand die erste Vesperkirche in Bayern in Schweinfurt statt. Danach wurde eine zweite Vesperkirche in Nürnberg gestartet. In Würzburg gibt es ab März erstmals auch eine Vesperkirche.