BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Verwirrter Mann zwei Mal auf der Flucht vor Polizei | BR24

© dpa-bildfunk/Friso Gentsch

Polizeiwagen mit Blaulicht (Symbolbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Verwirrter Mann zwei Mal auf der Flucht vor Polizei

    Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen einen 31-Jährigen. Der verwirrte Mann wurde in Wernberg-Köblitz aufgegriffen. Anschließend floh er zwei Mal vor der Polizei. Ein Beamter wurde verletzt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Gegen einen 31-jährigen Slowaken hat die Polizei gleich mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet: Wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Körperverletzung.

    Flucht aus Polizeiwache

    Wie die Polizei jetzt mitteilt, war am Donnerstag zunächst die Meldung eingegangen, dass ein nackter Mann durch Wernberg-Köblitz im Landkreis Schwandorf läuft. Bei einer ersten Kontrolle erklärte der 31-jährige Slowake den Beamten, er lebe im Wald und ernähre sich von Blumen. Die Polizei nahm den verwirrten Mann mit, nach ärztlicher Untersuchung sollte er in ein Bezirksklinikum gebracht werden. Als der Rettungsdienst ankam, um den Mann abzuholen, gelang ihm aber die Flucht aus der Polizeiwache. Die Beamten konnten den Mann einholen und überwältigen, wobei er sich heftig wehrte. Dabei wurden ein Polizeibeamter, ein Rettungssanitäter und der 31-jährige Slowake selbst verletzt.

    Flucht aus Klinik

    Nach einer ärztlichen Untersuchung wurde der Mann wegen Allgemeingefährlichkeit ins Regensburger Bezirksklinikum gebracht. Jedoch gelang ihm auch dort die Flucht: Laut Polizei kletterte er über einen Zaun, um dann vom Dach eines Gebäudes zu springen. Auf seiner erneuten Flucht entriss der Mann einer Radfahrerin die Handtasche, konnte aber kurz darauf im Rahmen einer Fahndung gefunden werden. Bei seiner Festnahme durch die Regensburger Polizei leistete der 31-Jährige dann erneut heftigen Widerstand. Der Mann befindet sich jetzt in der geschlossenen Abteilung des Bezirksklinikums Regensburg.