BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Versuchter Totschlag: Polizeigroßeinsatz in Pasinger Bordell | BR24

© BR

Ein gewalttätiger Streit im Bordell - und plötzlich liegt ein junger Mann am Boden. Der 24-Jährige ist lebensgefährlich verletzt, Ärzte retten sein Leben. Jetzt ermittelt die Polizei wegen versuchten Totschlags in dem Pasinger Etablissement.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Versuchter Totschlag: Polizeigroßeinsatz in Pasinger Bordell

Ein gewalttätiger Streit im Bordell - und plötzlich liegt ein junger Mann am Boden. Der 24-Jährige ist lebensgefährlich verletzt, Ärzte retten sein Leben. Jetzt ermittelt die Polizei wegen versuchten Totschlags in dem Pasinger Etablissement.

Per Mail sharen
Teilen

Zu einem Großeinsatz kam es am letzten Wochenende wegen einer Massenschlägerei in einem Bordell im Stadtteil Pasing. Eine Person wurde dabei lebensgefährlich verletzt, ein Tatverdächtiger befindet sich seit heute in Untersuchungshaft.

Prostituierte beleidigt und bespuckt

Gegen 3.30 Uhr war die Polizei am Samstagmorgen alarmiert worden, weil es in dem Betrieb zwischen Gästen und Angestellten sowie dem Betreiber zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen war. Nach jetzigem Ermittlungsstand hatte ein 29-jähriger Gast zunächst eine Angestellte beleidigt und bespuckt.

Angriff mit Zaunlatten und Metallrohren

Als andere Gäste und Angestellte schlichtend eingriffen, entwickelte sich ein Handgemenge unter den Beteiligten, das sich im weiteren in den Außenbereich verlagerte. Dort gingen etwa zehn Personen teilweise mit Zaunlatten und Metallrohren aufeinander los.

Notoperation in der Klinik

Beim Eintreffen der Polizei, die aufgrund des ersten Hinweises mit zwanzig Fahrzeugen und drei Dutzend Beamten vorfuhr, hatten sich die meisten Beteiligten bereits wieder entfernt. Die Beamten fanden einen bewusstlosen Gast mit schweren Kopfverletzungen vor. Der 24-Jährige musste im Krankenhaus notoperiert werden, befindet sich aber laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr.

Verdacht gegen Clubbetreiber nicht bestätigt

Zunächst richtete sich der Verdacht gegen den Clubbetreiber, der 39-Jährige wurde aber schon am selben Tag wieder aus der Haft entlassen, weil sich die Ermittlungen auf einen 49-jährigen Mann, ebenfalls Gast, konzentrierten. Personenfahnder machten den Wohnsitzlosen am Mittwoch ausfindig und nahmen ihn fest.

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

Laut Polizei zeigte sich der Beschuldigte bei seiner Vernehmung weitgehend geständig. Der Ermittlungsrichter hat am Donnerstag Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erlassen. Bezüglich der Beteiligung der anderen Personen sind noch umfangreiche Ermittlungen der Mordkommission erforderlich, heißt es seitens der Polizei.