Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Versuchstiere gerettet: Elf Hühner zum ersten Mal im Freiland | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Großer Schritt für kleine Tierchen: Elf gerettete Mini-Hühner machen in Allmannshofen ihre ersten Schritte ins Freiland. Die Tiere kennen bisher nur das Labor, wie finden sie sich draußen zurecht?

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Versuchstiere gerettet: Elf Hühner zum ersten Mal im Freiland

Großer Schritt für kleine Tierchen: Elf gerettete Mini-Hühner machen in Allmannshofen im Landkreis Augsburg ihre ersten Schritte ins Freie. Die Tiere kennen bisher nur das Labor, wie finden sie sich draußen zurecht?

2
Per Mail sharen
Teilen

Auf dem Bauernhof in Allmannshofen haben die elf Küken ein neues Zuhause gefunden. Die Tiere stammen aus einem Versuchslabor im Westen Deutschlands, wo Verhaltenstests mit den Küken durchgeführt wurden. Befreit hat sie Doris Rauh vom Verein "Rüsselheim" in Allmannshofen im Landkreis Augsburg.

Zum ersten Mal echte Erde unter den Krallen

Die Tiere kennen bisher kein Tageslicht, keine Erde unter ihren Krallen. Aufgezogen hat Doris Rauh sie in ihrem Gästebadezimmer, unter einer Wärmeplatte. Die überwiegend männlichen Hähne gehören zu einer französischen Hühnerart, die besonders durch ein Merkmal auffällt: blaue Krallen.

Verein rettet Nutztiere

Die elf geretteten Küken sind inzwischen zu kleinen Hühnern und Hähnen herangewachsen und dürfen jetzt im Frühling zum ersten Mal ins Freie. Nach anfänglicher Scheu fühlen sich die gefiederten Jungtiere sehr wohl dort, und das trotz ungewohnter Gesellschaft: Auf dem Hof von Doris Rauh leben nämlich noch mehr gerettete Tiere, zum Beispiel Gänse, Kühe oder Minischweine – allesamt Tiere, die den Laborhühnern unbekannt sind. Sie alle stammen aus Zucht- oder Schlachtbetrieben. Der Verein will den Tieren ein glückliches Leben ermöglichen.

Paten gesucht

Für die elf kleinen Hühner und Hähne sucht Doris Rauh deshalb noch Paten, die sich mit einer monatlichen Spende an den laufenden Kosten für die Tiere beteiligen. Das geht ab einer Höhe von 5 Euro, für eine volle Patenschaft fallen monatlich 20 Euro an. Der Pate darf dann für das Tier einen Namen aussuchen und es regelmäßig besuchen.